«Live fast, die young»

Schnell wachsende Bäume sterben früher

Nadelbaum in den Pyrenäen-Gebirge. Foto: Ulf Büntgen/Dpa
Nadelbaum in den Pyrenäen-Gebirge. Foto: Ulf Büntgen/Dpa

Das Aufforsten von Wäldern gilt als eine Strategie, um Kohlenstoff aus der Atmosphäre zu binden und so den Klimawandel zu bremsen. Aber das funktioniert nur bedingt.

Cambridge (dpa/fwt) - Schnell wachsende Bäume sterben früher. Aus diesem Grund ist nicht zwingend anzunehmen, dass in Zeiten des Klimawandels rascher wachsende Bäume mehr Kohlendioxid aus der Atmosphäre einlagern, schreiben Wissenschaftler im Fachmagazin «Nature Communications». Da sie früher absterben, wird das gespeicherte CO2 wieder frei. Ihre Kapazität, den globalen Treibhauseffekt abzumildern, sei mithin begrenzt.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Wilfried Stevens 21.05.19 13:08
Bei 0,04% Anteil in der Atmosphäre
Wird der industrielle Kapitalismus weiterhin mit seinem CO2-Märchenbuch sich dumm und dämlich goldene Eier legen.