Laotischer Tanktourismus in Nong Khai

Thailändisch-laotischer Grenzübergang in Nong Khai im Nordosten des Landes. Foto: The Nation
Thailändisch-laotischer Grenzübergang in Nong Khai im Nordosten des Landes. Foto: The Nation

NONG KHAI: Seit der Wiedereröffnung des thailändisch-laotischen Grenzübergangs in Nong Khai reisen täglich mehr als 2.000 Laoten in die Provinz im thailändischen Nordosten.

Einige Thais hätten nach Aussage des Zollamts Nong Khai jedoch auch Benzin nach Laos geschmuggelt, weil sie vom dortigen Kraftstoffverkauf profitieren wollten.

Pakin Tiabkam, Leiter der Zollstelle in Nong Khai, informierte die Presse, dass täglich ca. 2.000 Personen den Grenzübergang passieren, während es vor der Aufhebung der Reisebeschränkungen nur 300 Personen pro Tag waren.

Er führte fort, dass zwischen dem 9. und 31. Mai 30.000 Ausländer über den Grenzübergang Nong Khai nach Thailand einreisten und in Gegenrichtung 28.000 Thais nach Laos einreisten. 5.500 Autos mit ausländischen Kennzeichen reisten in das Königreich ein und 1.700 Autos aus Thailand nach Laos.

Reporter berichteten, dass zahlreiche Autos aus Laos Tankstellen in Nong Khai ansteuerten, wo sie ihre Tanks füllten, bevor sie nach Vientiane, der Hauptstadt von Laos, zurückkehrten. Der derzeitige Benzinpreis in Laos ist etwa 10 Baht höher als in Thailand.

Da nur 25 Kilometer zwischen Vientiane (Laos) und Nong Khai (Thailand) liegen, fahren viele Laoten für Geschäfts- und Reisezwecke nach Thailand. Viele reisen mit vollem Tank von Nong Khai nach Vientiane zurück, da die Benzinpreise in Laos hoch sind und die Nachfrage steigt.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.