Kurz lehnt niedrigere Hürden für Staatsbürgerschaftab

Österreichs Kanzler Sebastian Kurz. Foto: epa
Österreichs Kanzler Sebastian Kurz. Foto: epa

WIEN: Österreichs regierende Konservative haben einen Vorschlag für erleichterte Einbürgerungen abgelehnt. Für Kanzler Sebastian Kurz (ÖVP) laufen die Ideen der sozialdemokratischen SPÖ auf eine «Entwertung der österreichischen Staatsbürgerschaft» hinaus, wie er der «Kronen Zeitung» (Donnerstag) sagte.

Die SPÖ fordert, dass Ausländer schon nach sechs Jahren Aufenthalt in Österreich einen rechtlichen Anspruch auf den Pass erhalten. Außerdem sollen Kinder bei der Geburt automatisch Österreicher werden, wenn Mutter oder Vater fünf Jahre im Land gelebt haben. Derzeit kann die Staatsbürgerschaft grundsätzlich frühestens nach zehn Jahren auf Antrag verliehen werden. Ein Rechtsanspruch kann erst nach fünfzehn Jahren geltend gemacht werden.

Integrationsministerin Susanne Raab (ÖVP) wies darauf hin, dass durch solch eine neue Regelung mindestens eine halbe Million Menschen ein Recht auf Einbürgerung bekämen. «Die Staatsbürgerschaft muss der Endpunkt einer gelungenen Integration sein und ist kein Willkommensgeschenk, das man am Anfang dazugibt», sagte sie.

SPÖ-Bundesgeschäftsführer Christian Deutsch argumentierte, dass die Hürden gesenkt werden sollten, um Österreich an westeuropäische Standards anzugleichen und Kindern ausländischer Eltern eine Perspektive zu geben. Die Staatsbürgerschaft für Kinder als Entwertung zu bezeichnen sei «ungeheuerlich und menschenverachtend».

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.