Iran greift Ziele in Pakistan mit Raketen und Drohnen an

Ein Überblick über die Luftverschmutzung in Karachi während der Spitzenzeiten, in denen der Luftqualitätsindex als ungesund eingestuft wird. Foto: epa/Rehan Khan 40519
Ein Überblick über die Luftverschmutzung in Karachi während der Spitzenzeiten, in denen der Luftqualitätsindex als ungesund eingestuft wird. Foto: epa/Rehan Khan 40519

TEHERAN: Der Iran hat nach eigenen Angaben Ziele im Nachbarland Pakistan mit Drohnen und Raketen angegriffen. Die Attacke habe der islamistischen Separatistengruppe Dschaisch al-Adl gegolten, berichtete die iranische Nachrichtenagentur Tasnim am Dienstagabend. Zwei wichtige Stützpunkte der Extremisten seien zerstört worden. Die sunnitische Gruppe hatte im Südostiran mehrere Anschläge für sich reklamiert.

Pakistans Außenministerium verurteilte die «unprovozierte Verletzung» seines Luftraums scharf. Der Angriff habe zwei Kinder getötet und drei Mädchen verletzt, hieß es in einer Erklärung in der Nacht zu Mittwoch. Pakistan kritisierte, dass der Angriff trotz mehrerer Kommunikationskanäle zwischen beiden Ländern erfolgt sei. Der iranische Geschäftsträger wurde aus Protest ins Ministerium einbestellt.

In den vergangenen Monaten hatte der Iran mit der südasiatischen Atommacht Pakistan gemeinsame Projekte in die Wege geleitet. Erst am Dienstag hielten beide Länder eine gemeinsame Marineübung ab, wie Irans Staatsagentur Iran berichtete. Aus gut informierten Kreisen der pakistanischen Grenzprovinz Belutschistan hieß es, dass ein gemeinsames Vorgehen beider Länder gegen militante Gruppen auf der Agenda gestanden habe.

Dschaisch al-Adl kämpft nach eigenen Angaben für Unabhängigkeit in der iranischen Provinz Sistan und Belutschistan. Die meisten Bewohner der Provinz folgen der sunnitischen Strömung des Islam, im Gegensatz zur schiitischen Staatsreligion. Immer wieder gibt es Konflikte zwischen den beiden islamischen Strömungen. Die USA und der Iran haben die Gruppe als Terrororganisation eingestuft.

Die Sunnitenmiliz machte Irans Revolutionswächter (IRGC) für die Attacke verantwortlich. Mindestens sechs Drohnen und mehrere Raketen seien im bergigen Grenzgebiet in Wohnhäuser der Gruppe eingeschlagen, hieß es in einer Erklärung der Separatisten auf Telegram. Dschaisch al-Adl bestätigte, bei den Opfern habe es sich um Familienmitglieder gehandelt.

In der Nacht auf Dienstag hatte Irans Revolutionsgarde (IRGC) bereits Ziele im Nachbarland Irak und Syrien mit ballistischen Raketen angegriffen. Die Regierung in Bagdad verurteilte die Attacke. Die Angriffe mit 24 Raketen seien Vergeltung unter anderem für die jüngsten Terroranschläge im Iran sowie die Tötung eines hochrangigen IRGC-Offiziers Ende Dezember gewesen, teilte das IRGC-Webportal mit.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als voll farbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.