Inzwischen mindestens 56 Unwettertote im Iran

Das von der iranischen Hilfsorganisation Roter Halbmond zur Verfügung gestellte Bild zeigt Rettungskräfte im Einsatz nach einer Sturzflut in Imam Zadeh Davood, nordwestlich von Teheran. Foto: Iranian Red Crescent Society
Das von der iranischen Hilfsorganisation Roter Halbmond zur Verfügung gestellte Bild zeigt Rettungskräfte im Einsatz nach einer Sturzflut in Imam Zadeh Davood, nordwestlich von Teheran. Foto: Iranian Red Crescent Society

TEHERAN: Im Iran ist die Zahl der Toten nach den schweren Unwettern innerhalb von 48 Stunden auf mindestens 56 gestiegen. Das gab ein Sprecher des Roten Halbmonds am Samstag bekannt. In der Hauptstadt Teheran und vier weiteren Provinzen werden noch Dutzende vermisst, so der Sprecher laut Nachrichtenportal «Entechab». Die Polizei sperrte mehrere Landstraßen, weil in einigen Provinzen die Unwetter auch zu Erdrutschen führten. Da auch am Samstag landesweit mit Unwettern zu rechnen ist, befürchten die lokalen Behörden weitere Tote.

Seit Donnerstag gibt es in vielen Landesteilen Unwetterwarnungen. Neben Rettungskräften des Roten Halbmonds halfen wegen der schweren Überschwemmungen auch Freiwillige bei den Rettungsaktionen. Hunderte Familien wurden in den vergangenen 48 Stunden obdachlos. Die Regierung unter Präsident Ebrahim Raisi versprach den Betroffenen Finanzhilfe

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.