Einreiseregeln wegen massiver Corona-Welle verschärft

Der Alltag inmitten der COVID-19-Pandemie in Jakarta, Indonesien. Foto: epa/Bagus Indahono
Der Alltag inmitten der COVID-19-Pandemie in Jakarta, Indonesien. Foto: epa/Bagus Indahono

JAKARTA: Indonesien reagiert wegen immer weiter steigenden Corona-Neuinfektionen mit strengeren Regeln für Reisende aus dem Ausland. Ab sofort müssen sowohl indonesische Staatsbürger als auch Ausländer eine vollständige Impfung gegen das Virus nachweisen, bevor sie ins Land dürfen. Zudem müssten Einreisende nun acht Tage in Quarantäne statt wie bisher fünf Tage, sagte Ganip Warsito, der Chef der nationalen Corona-Taskforce.

Die Grenzen würden aber nicht geschlossen, sagte Vize-Außenminister Mahendra Siregar. «Internationale Reisen sind weiter erlaubt, aber wir verschärfen die Maßnahmen.»

Zuletzt hatte das Rote Kreuz vor einem Kollaps des Gesundheitssystems in dem Inselstaat gewarnt. Seit Tagen meldet das Land Rekordwerte von über 25.000 Neuinfektionen. Am Sonntag verzeichneten die Behörden zudem 555 Todesfälle in Verbindung mit Covid-19.

Im viertbevölkerungsreichsten Staat der Erde mit 270 Millionen Einwohnern wurden bislang 2,28 Millionen Corona-Fälle bestätigt. Mehr als 60.000 Menschen sind in Verbindung mit Covid-19 gestorben. Der wichtige Tourismussektor auf Inseln wie Bali liegt weiter am Boden.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Alexandre D. 06.07.21 19:40
Humanitäre Katastrophe steht bevor
Erst haben die das Land Komplett geschlossen, für Monate, dann wurde wieder geöffnet aber ohne vernünftiges Konzept. Jetzt breitet sich das Virus unkontrolliert vor allem in ländlichen Gebieten aus, ich habe letztens einen Bericht gelesen da wurden im ländlichen Gebiet 10 Menschen getestet, 9 von 10 waren positiv. Ich würde das Land erstmal abschotten, so wie zu Anfang, und dann einen harten Lockdown machen aber ist natürlich schwierig in einem Land wo man von der Hand in den Mund lebt. Ich hoffe die bekommen das wieder in den Griff, habe einige Freunde die dort leben und zZ nicht wissen wie die ihr Leben finanzieren sollen.