Sollten uns Sorgen wegen Huawei machen

Foto: epa/Stephanie Lecocq
Foto: epa/Stephanie Lecocq

BRÜSSEL (dpa) - Europa sollte sich nach Einschätzung von EU-Digitalkommissar Andrus Ansip wegen des Geschäftsgebarens von Huawei und anderer chinesischer Firmen Sorgen machen. Sie müssten mit den staatlichen Geheimdiensten ihres Landes zusammenarbeiten, meinte Ansip am Freitag in Brüssel. Von den Firmen konzipierte Chips könnten dann genutzt werden, «um unsere Geheimnisse zu bekommen».

Huawei ist ein wichtiger Netzwerk-Ausrüster und ein aufstrebender Hersteller von Smartphones. Zuletzt verdrängte das Unternehmen den US-Riesen Apple von Platz zwei bei den Computer-Handys. Zugleich werden unter anderem in den USA immer wieder Spionage-Ängste im Zusammenhang mit dem Unternehmen geäußert. In Australien und Neuseeland wurde Huawei jüngst unter Hinweis auf Sicherheitsbedenken vom Aufbau der Netze für den nächsten schnellen Mobilfunk-Standard 5G ausgeschlossen.

Diese Woche geriet das Unternehmen erneut in die Schlagzeilen, weil Finanzchefin Meng Wanzhou auf Betreiben der USA in Kanada verhaftet wurde. Laut Medienberichten werfen US-Ermittler ihr vor, das US-Handelsembargo gegen den Iran verletzt zu haben. Die Verhaftung wird aber auch in Zusammenhang mit dem Handelskonflikt zwischen den USA und China gebracht.

Über den konkreten Fall sei noch nicht viel bekannt, meinte Ansip weiter. Eine EU-Kommissionssprecherin sagte, zu individuellen Fällen äußere sich die Behörde nicht.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

Pflichtfelder
Beat Sigrist 08.12.18 11:21
Wir vergessen sehr schnell
was wir nicht wahr haben möchten. Welches Land hat die EU vorallem Deutschland 2017 und 2018 mit Spinoageangriffen bombardiert, ja sogar das Telefon der Bundekanzlerin überwacht ? China, Russland oder der Iran - alles falsch es waren die USA ein befreundetes Land von Europa ! Ich kann mich nicht erinnern, dass deswegen jemand aus den USA im Auftrag von Europa oder Deutschland verhaftet wurde. Man kuscht einfach und schweigt bis heute ! Das Schattengremium UNO usw. sollte endlich aufgelöst werden und eine neues Gremium gebildet werden - jedes Land hat eine Stimme und die einfache Mehrheit entscheidet ob ein anderes Land verurteilt und sanktioniert werden soll - selbstverständlich hat kein einzelnes Land ein Vetorecht gegen einen Beschluss sei dies nun die USA oder das Fürstentum Lichtenstein.So könnte vielleicht die Demokratie wieder zum tragen kommen. ( Ironie und Traumdenken sei erlaubt )