Dürre im Isaan beunruhigt Hoteliers

Nicht nur Landwirten, auch Hotelbetreiber bereitet der mit der Dürreperiode einhergehende Wassermangel Besorgnis. Foto: The Nation
Nicht nur Landwirten, auch Hotelbetreiber bereitet der mit der Dürreperiode einhergehende Wassermangel Besorgnis. Foto: The Nation


SURIN/BURIRAM/KORAT: Die anhaltende Dürre, insbesondere im Nordosten, hat bei den örtlichen Hoteliers Bedenken hinsichtlich eines drohenden Wassermangels für das Gastgewerbe geweckt, besonders in Surin, Buriram und Nakhon Ratchasima.

Auch wenn die Dürre auf die in der Region ansässigen Hotels bisher keine direkten Auswirkungen hatte, könnte sie sich hingegen psychologisch auf Touristen auswirken und sie veranlassen, den Isaan zu meiden, befürchtet Napop Laiwisetkul, Präsident der Thai Hotels Association (THA) der Region unterer Nordosten, zu der Nakhon Ratchasima, Buriram, Surin, Sisaket, Chaiyaphum, Maha Sarakham, Roi Et, Yasothon und Amnat Charoen zählen. Für das Gastgewerbe ist der uneingeschränkte Zugang zu Wasser eine Grundvoraussetzung. Mehr als die Hälfte des Verbrauchs in Hotels entfällt auf Wäschereien und Küchen, 30 Prozent auf Gästezimmer. Der Rest wird für andere Einrichtungen benötigt, wie Schwimmbäder und Gärten. 

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Thomas Knauer 13.09.19 13:34
Norbert
wir sehen auch die Bilder der Überschwemmung, konnten sie in Roi Et auch in Augenschein nehmen, trotzdem herrscht in unserer Region extreme Trockenheit und es sieht danach aus dass der Reis vertrocknet
Norbert Schettler 13.09.19 11:37
Ganz seltsam
Grade zeigten sie in den Thai News noch wie hoch das Wasser in z.B. Yasothon steht. Und auch in anderen Gebieten hier sieht es nicht viel besser aus. Da frage ich mich wann die Hoteliers das letzte mal vor der Tuer waren.