Aktivist muss sechs Jahre ins Gefängnis

Der Hongkonger Aktivist Edward Leung(l.). Foto: epa/Alex Hofford
Der Hongkonger Aktivist Edward Leung(l.). Foto: epa/Alex Hofford

HONGKONG (dpa) - Der bekannter Hongkonger Aktivist Edward Leung ist wegen seiner Beteiligung an einem Straßenkampf zu sechs Jahren Haft verurteilt worden.

Wie das Oberste Gericht der Stadt am Montag mitteilte, wurde der 27-Jährige schuldig gesprochen, sich an einem gewalttätigen Aufstand beteiligt zu haben.

Leung, der sich seit Jahren für die Unabhängigkeit Hongkongs einsetzt, war im Februar 2016 zusammen mit mehr als 30 anderen Aktivisten nach Krawallen mit der Polizei im beliebten Einkaufsviertel Mong Kok angeklagt worden.

Die Beamten hatten versucht, unangemeldete Stände von Straßenverkäufern zu schließen. Etwa hundert Aktivisten hatten sich laut Medienberichten der Polizei entgegengestellt und die Beamten mit Steinen beworfen. Die Polizei setzte Tränengas und Schlagstöcke ein.

Das harte Vorgehen der Justiz gegen die junge Protestlergeneration hatte in Hongkong zuletzt für große Kontroversen gesorgt und Befürchtungen geweckt, dass Haftstrafe auf politischen Druck aus Peking verhängt wurden.

Hongkong war 1997 von Großbritannien zurück an China übergeben worden, genießt aber laut Vertrag bis 2047 «ein hohes Maß an Autonomie». Chinas Präsident Xi Jinping forderte im vergangenen Jahr jedoch, die Sicherheitsgesetze der Stadt zu stärken. Wer die politische Stabilität bedrohe, überschreite damit «eine rote Linie».

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.