Angolas Oppositionspartei Unita scheitert mit Klage

Anhänger der Nationalen Union für die vollständige Unabhängigkeit Angolas (UNITA) nehmen an einer Kundgebung in Caxito teil. Foto: epa/Ampe Rogerio
Anhänger der Nationalen Union für die vollständige Unabhängigkeit Angolas (UNITA) nehmen an einer Kundgebung in Caxito teil. Foto: epa/Ampe Rogerio

LUANDA: Angolas größte Oppositionspartei Unita ist mit einer Klage gegen die Ergebnisse der Parlamentswahl gescheitert. Nach Durchsicht sämtlicher Unterlagen stehe fest, dass die Regierungspartei MPLA von Präsident João Lourenço die Wahlen gewonnen habe, sagte Laurinda Cardoso, Richterin am Verfassungsgericht am Mittwoch in Luanda.

Die Oppositionspartei Unita hatte gefordert, die Wahlkommission solle die Stimmen noch einmal auszählen. Die Europäische Union unterstützte das Anliegen.

Präsident Lourenço und die Regierungspartei MPLA gewannen nach Angaben der Wahlkommission mit 51,7 Prozent. Die Partei erhielt damit 124 der 220 Sitze im Parlament des südwestafrikanischen Landes.

Der Wahlsieg der MPLA bedeutet automatisch eine zweite, fünfjährige Amtszeit für den 68 Jahre alten Lourenço. Er solle in einer Woche vereidigt werden, teilte der Präsidentenpalast unmittelbar nach der Bestätigung des Wahlergebnisses mit.

In dem ölreichen Land bestimmt die Partei, die eine einfache Mehrheit gewinnt, das Staatsoberhaupt. Unita folgte mit 44,5 Prozent und erhielt 90 Parlamentssitze.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.