Emirate übernehmen Bodenabfertigung auf Flughäfen

in Afghanistan

Foto: Freepik
Foto: Freepik

ABU DHABI/KABUL: Die Vereinigten Arabischen Emirate (VAE) werden nach eigenen Angaben für drei Flughäfen in Afghanistan die Bodenabfertigung übernehmen. Ein Unternehmen aus dem Golfstaat habe einen entsprechenden Vertrag mit den in Afghanistan regierenden Taliban unterzeichnet, teilte der emiratische Ex-Staatsminister für Auswärtiges, Anwar Gargasch, am Mittwoch mit. Damit bestätigte er einen Bericht aus Afghanistan vom Vortag. Der Auftrag beziehe sich nicht auf die Sicherheit, sondern auf die Logistik der Flughäfen in Kabul, Herat und Kandahar, hieß es.

Die VAE sowie Vertreter der Taliban hoffen eigenen Darstellungen zufolge, dass nun alle internationalen Airlines ihre Flüge wieder aufnehmen werden. «Unser Ziel ist es, dem afghanischen Volk zu helfen und zur wirtschaftlichen Wiederbelebung beizutragen, um die Entwicklung und Stabilität Afghanistans zu stärken», schrieb Gargasch, der auch den Präsidenten des Landes berät, auf Twitter.

Die radikal-islamistischen Taliban hatten im August 2021 im Zusammenhang mit dem Abzug der internationalen Truppen die Regierung übernommen, doch kein Land hat sie bisher als legitim anerkannt. Der Luftraum Afghanistans ist derzeit noch für alle Überflüge gesperrt. Es finden nur Inlandsflüge, Evakuierungsflüge oder Flüge zur Lieferung humanitärer Hilfe statt, sofern die Taliban dem zustimmen.

Das Land verhandelt derzeit auch mit Katar über weitere Verträge, die die Sicherheit der Zivilluftfahrt wie etwa die Kontrolle der Passagiere und die Flugverkehrskontrolle umfassen sollen. Neben Katar hatte auch die Türkei mit den Taliban in den vergangenen Monaten Gespräche über den Betrieb der Flughäfen geführt.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.