Abfahrerin Goggia siegt in St. Anton

Foto: epa/Angelika Warmuth
Foto: epa/Angelika Warmuth

ST. ANTON: Kira Weidle war an Weihnachten am Daumen operiert worden. Von den Folgen schien sie im ersten Rennen des Kalenderjahres nicht entscheidend beeinflusst zu werden. Die Oberbayerin holt in St. Anton einen Top-Ten-Platz. Der Sieg geht überlegen nach Italien.

Abfahrerin Kira Weidle bleibt auch im neuen Kalenderjahr in Schlagdistanz zur Weltspitze. Die Skirennfahrerin aus Starnberg wurde am Samstag Zehnte bei der Abfahrt von St. Anton in Österreich. Sie hatte 1,48 Sekunden Rückstand auf die überragende Siegerin Sofia Goggia. Die Olympiasiegerin aus Italien war am Arlberg deutlich schneller als die zweitplatzierte Österreicherin Tamara Tippler (+0,96) und Breezy Johnson aus den USA auf Rang drei (+1,04).

«Das war ein gutes Ergebnis», resümierte der deutsche Cheftrainer Jürgen Graller, auch wenn Weidles Anspruch und «klares Ziel» ein Platz unter den besten Fünf gewesen sei.

Weidle war vor Weihnachten Elfte und Fünfte bei den Schussfahrten in Val d'Isère geworden und hatte ihre Klasse im ersten Jahr nach dem Rücktritt von Viktoria Rebensburg aufgezeigt. Kurz vor den Feiertagen musste sich die 24-Jährige dann am Daumen operieren lassen; in St. Anton war der Skistock mit Tape an den Handschuh festgeklebt.

Bei ihrer Premiere auf der Karl-Schranz-Piste in dem Wintersportort in Tirol gelang Weidle eine achtbare Leistung, auch wenn sie im Ziel unzufrieden mit dem Kopf schüttelte. «Die Marschrichtung bei der Kira stimmt, die fährt ihre Rennen konstant in diesem Bereich», sagte Trainer Graller. «Sie hat aber definitiv Luft nach oben.» Die zweite deutsche Starterin Michaela Wenig aus Lenggries schied aus.

Goggia dagegen zeigte eine famose Fahrt und feierte den zweiten Sieg bei der dritten Abfahrt dieses Winters. In der Disziplinwertung führt die Italienerin nun vor Corinne Suter aus der Schweiz, die im vorigen Jahr die beste Abfahrerin gewesen war, und Johnson. In der Weltcup-Gesamtwertung baute Petra Vlhova aus der Slowakei ihren Vorsprung (637) auf die Schweizerin Michelle Gisin (498) aus.

Am Sonntag folgt in St. Anton ein Super-G (11.30 Uhr/ZDF und Eurosport), wie die bisherigen Events dieses Winters auch ohne Zuschauer. Für den DSV sind wieder Weidle und Wenig am Start.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.