27 Todesfälle und 2.044 neue Covid-19-Infizierte

27 Todesfälle und 2.044 neue Covid-19-Infizierte

BANGKOK: Das Gesundheitsministerium meldete am Freitag 27 weitere Covid-Todesfälle und 2.044 neue Infektionen.

Von den Todesfällen waren 18 in Bangkok, je zwei in Samut Prakan und Nonthaburi und je einer in Chaiyaphum, Chachoengsao, Ranong, Rayong und Pathum Thani. Das Alter derjenigen, die dem Virus erlagen, lag zwischen 30 und 90 Jahren, und die meisten litten an chronischen Erkrankungen wie Bluthochdruck, Diabetes, Fettleibigkeit und anderen Komplikationen.

Allein in Bangkok gab es 869 neue Fälle (gegenüber 739 am Vortag), gefolgt von 201 in Nonthaburi, 165 in Samut Prakan, 89 in Chonburi, 69 in Samut Sakhon, 60 in Surat Thani, 39 in Pathum Thani, 33 in Chiang Mai, 32 in Ayutthaya und jeweils 29 in Nakhon Pathom und Ranong.

Die Zahl der Toten seit dem Ausbruch der Pandemie vor über einem Jahr stieg auf 363 und die der Infizierten auf 78.855. In der dritten Welle von Covid-19, die zu Beginn des letzten Monats begann, gab es 49.992 Fälle, 21.746 Patienten haben sich bereits erholt.

Von den 89 neuen Fällen in der Provinz Chonburi entfielen auf den Bezirk Banglamung mit der Stadt Pattaya 38, dann folgen die Stadt Chonburi mit 18, Sri Racha mit 17, Pan Thong mit 7, Sattahip und Ban Bueng mit jeweils 2 sowie Phanat Nikhom und Ko Chan mit jeweils 1. Drei Patienten haben ihren Wohnsitz in anderen Provinzen. Seit Beginn der dritten Viruswelle Anfang April meldete Chonburi 3.130 Infektionen und sieben Todesfälle.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Thomas Wiegand 07.05.21 15:40
Schon erstaunlich, aber nicht unbekannt
dass in einem Land mit identischer Sprache und Maßnahmen die Entwicklungen in verschiedenen Städten so unterschiedlich sind. - So gesehen ist der Wunsch von ChiangMai, seine Außenrestaurants wieder öffnen zu lassen verständlich und logisch. Ich vermute noch 4-7 Tage Sicherheits und dann ein Wechsel. Die offenen Tagesrestaurants haben auch nachweislich den Ausbruch nicht verschuldet. - Schauen wir mal, auch wenn ich selber fast nie dort essen gehe (3 mal im Jahr ?). Alles Gute.