Verband: Deutsche Airlines verlieren im Aufschwung Marktanteile

Foto: epa/Clemens Bilan
Foto: epa/Clemens Bilan

BERLIN/FRANKFURT (dpa) - Die Geschäfte von Lufthansa und Co. laufen gut, doch im internationalen Wettbewerb verlieren die deutschen Fluggesellschaften Marktanteile im Passagier- und Frachtgeschäft. Zu diesem Ergebnis kommt der Bundesverband der Deutschen Luftverkehrswirtschaft (BDL) in seiner am Montag veröffentlichten Bilanz für die erste Hälfte dieses Jahres.

Als Gründe für die vergleichsweise schwächere Entwicklung der heimischen Anbieter beklagt der BDL-Präsident und Chef des Frankfurter Flughafens, Stefan Schulte, nationale und europäische Sonderlasten. Die deutsche Luftverkehrssteuer müsse abgebaut und die Luftsicherheitskosten wie in den USA zumindest in Teilen vom Staat übernommen werden.

Mit einem an den verkauften Sitzkilometern gemessenen Wachstum von 6,1 Prozent im Vergleich zur ersten Jahreshälfte 2016 bleiben die deutschen Airlines hinter den Durchschnittswerten für Europa (+8,8 Prozent) und die Welt (+7,9 Prozent) zurück, berichtete der Verband. Seit 2011 sei der Marktanteil der heimischen Anbieter in Deutschland vor allem wegen des starken Wachstums der meist ausländischen Billigflieger um 6 Punkte auf 56 Prozent gefallen. Auch die ausländischen Netz-Airlines hätten ihr Angebot ausgebaut, während der Lufthansa-Konzern viele Flüge zu seiner Billigtochter Eurowings verlagert hat.

Die Flughäfen haben nach BDL-Angaben in den ersten sechs Monaten 110 Millionen an- und abreisende Fluggäste begrüßt. Das waren 6,4 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Neue, von deutschen Flughäfen erreichbare Ziele sind kaum noch hinzugekommen: Ihre Zahl stieg von 2010 bis jetzt um 4 auf 356 (+1,1 Prozent). Die Zahl der wöchentlichen Starts wuchs in dieser Zeitspanne um 10,9 Prozent auf 15.153.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

* Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.