Vasseur führt Formel-1-Rennstall Sauber

Foto: epa/Valdrin Xhemaj
Foto: epa/Valdrin Xhemaj

HINWIL (dpa) - Frédéric Vasseur wird erwartungsgemäß neuer Chef des Formel-1-Teams Sauber. Der Schweizer Rennstall, für den auch der Deutsche Pascal Wehrlein fährt, bestätigte am Mittwoch in Hinwil die Personalie. Der Franzose Vasseur wird seinen Posten offiziell am kommenden Montag antreten, einen Tag nach dem Grand Prix im britischen Silverstone. Neben seiner Aufgabe als Teamchef wird er auch Managing Director und Vorstandschef der Sauber Motorsport AG.

Vasseur ist Nachfolger der Österreicherin Monisha Kaltenborn, von der sich Sauber vor drei Wochen getrennt hatte. Schon unmittelbar danach war Vasseur als neuer Teamchef gehandelt worden. Nach der Absetzung von Kaltenborn hatten zunächst Teammanager Beat Zehnder und Technikdirektor Jörg Zander die Sauber-Crew geführt.

«Die langjährige und erfolgreiche Karriere von Frédéric Vasseur in Spitzenpositionen im internationalen Motorsport spricht für sich. Wir sind begeistert davon, ihn bei Sauber willkommen zu heißen», sagte Verwaltungsratschef Pascal Picci vom Investor und Sauber-Besitzer Longbow.

Vasseur gilt als erfahrener Motorsport-Experte. In der Nachwuchsserie GP2 führte er die späteren Formel-1-Weltmeister Nico Rosberg und Lewis Hamilton zu Titelgewinnen. In der Königsklasse war er zuletzt bei Renault tätig, verließ das Team aber wegen Unstimmigkeiten zu Beginn des Jahres.

Monisha Kaltenborn hatte Sauber wegen eines Richtungsstreits mit den Eigentümern verlassen müssen. Sie war 2012 zur ersten Teamchefin der Formel 1 aufgestiegen. Vor dem zehnten von 20 Saisonläufen am Sonntag in Silverstone rangiert Sauber in der Gesamtwertung auf Platz neun von zehn Teams.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

* Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.