Umweltamt: Schweiz besonders stark vom Klimawandel betroffen

Foto: epa/Gian Ehrenzeller
Foto: epa/Gian Ehrenzeller

BERN (dpa) - In der Schweiz ist der Klimawandel nach Behördenangaben stärker spürbar als in vielen anderen Regionen der Welt. So ist die Durchschnittstemperatur seit Beginn der Messungen 1864 um zwei Grad gestiegen, wie Marc Chardonnens, Direktor des Bundesamts für Umwelt (Bafu), am Montag in Bern sagte. Das sei mehr als doppelt so stark wie im weltweiten Durchschnitt. In Deutschland ist das Jahresmittel der Lufttemperatur zwischen 1881 und 2015 um 1,4 Grad angestiegen, wie es in einem Bericht des Deutschen Wetterdienstes heißt.

Folgen in der Schweiz sind laut Bafu unter anderem Bergstürze wie vergangene Woche im Kanton Graubünden, wo acht Wanderer durch einen gewaltigen Felssturz und die anschließende Geröll- und Schlammlawine ums Leben kamen, darunter vier Deutsche. Die Alpengletscher schmelzen, der Permafrost wird durch Erwärmung instabiler und Hitze- und Trockenperioden werden häufiger, wie Chardonnens sagte.

Er stellte am Montag vier von 31 Projekten vor, die sich mit Anpassungen befassen. Daraus entstanden zahlreiche Empfehlungen, unter anderem zur Entwicklung von klimatisch passenden Grünflächen, zu Maßnahmen, um Sommerhitze für gefährdete Menschen erträglicher zu machen und um das Versickern von Regenwasser zu stoppen.

Mit einem Online-Abonnement mehr erfahren!
Abonnieren Sie die FARANG-Onlineausgabe ein Jahr lang zu einem sehr günstigen Preis. Sie erhalten uneingeschränkten Zugriff auf alle Artikel. Zusätzlich können Sie die vollständige Druckausgabe als PDF-Ausgabe herunterladen.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

* Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.