Touristen vor Würfelquallen gewarnt

Foto: Thai Pbs
Foto: Thai Pbs

TRAT: Vor der Koh Mak in der östlichen Provinz Trat sind gefährliche Würfelquallen aufgetaucht.

Das Marine and Coastal Resources Department warnt Urlauber, auf diese Quallen zu achten und nur in mit Fischernetzen abgesperrten Zonen zu schwimmen. Mehrere Touristen wurden bereits beim Baden im Meer von den Würfelquallen gestochen. Laut Chatuporn Burutpat, Generaldirektor des Departements, sind eine große Anzahl von Quallen der Chironex-Familie in der Nähe der Strände der Insel gesichtet worden. Es wurden aber keine Quallen in den Sicherheitszonen vor dem Koh Mak Resort und dem Resort Prompakdi gefunden. Nach einem Kontakt mit einer Qualle sollte die Wunde sofort mit Essig und nicht mit Wasser etwa 30 Sekunden lang ausgewaschen werden, der Bereich darf nicht mit der Hand gerieben werden. Nach Angaben des Epidemiologieamtes starben in den Jahren 1999 bis 2015 in Thailand acht Menschen an Quallenstichen. Allein in 2015 wurden 194 Menschen von Würfelquallen verletzt, zwei starben.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

* Pflichtfelder
Wieland Wenz 29.03.18 09:53
Kann man davon leben?
Es kommt mir vor, sie vertreiben solche Produkte!? Sie sind der Frage ausgewichen, wie viel von den Tabletten nach einem Angriff schnell eingenommen werden sollen. Wer sich in TH abwechslungsreich ernährt und nicht ins Wasser geht, braucht diese Tabletten nicht! Eine Gefahr für die, die ins Wasser gehen, scheint minimal zu sein!
Hansruedi Bütler 28.03.18 13:04
Keine Salbe bei Biss von Chironex fleckeri
Herr Wenz: Zinkgluconat wirkt innerlich und ist keine CHer Tablette! Salbe vermag dem Gift nichts anzuhaben, dagegen wirkt sowieso nur eine schnelle und fachgerechte ärztliche Behandlung! Bei leichtem Befall können Sie Ihren Mörser in aller Ruhe anheizen. Essig kann nur die an der Haut klebenden Nesselreste, nicht aber die welche in der Haut stecken und noch nicht abgeschossen wurden, entfernen. Essig löst sofort den "Abschuss" der noch intakten Nesselzellen in der Haut aus. Ich betone: Diese Massnahmen sind bei starkem Befall und bestehnder Lebensgefahr zu beachten, ansonsten genügt die übliche Behandlung auch mit Ziegenfuß-Prunkwinde, aber besser finde ich eine ärztliche Kontrolle Die Behandlungsempfehlungen stammen nicht von mir, sondern von Fachärzten!
Wieland Wenz 28.03.18 09:39
Öffnung der peripheren Blutgefäße
DESWEGEN schrieb ich ausdrücklich, vorher mit Essig abwaschen, Herr Bütler , haben sie das nicht gelesen. Bezeichnend ist, die Pharmaindustrie hat fuer alles solche Totschlagphrasen bereit. In den Schweizer Seen fließt auch kein thailändisches Grundwasser rein, trotzdem macht man damit Riesengewinne! :-( Wer nur Osmose Wasser trinkt, muss schon sehen woher die notwendigen Spurenelemente bekommt, zur Not auch aus der Reiseapotheke!(die "jeder" für schnelles Handeln am Strand dabei hat; :Ironie aus: ). Der Körper eines Menschen enthält etwa 2 – 3 g Zink, wovon täglich 0,1% ersetzt werden müssen. Was empfehlen sie denn bei einem Quallen Befall? 25mg? 300mg? Und bei Kindern? Die Salbe zur äußerlichen Anwendung, mag ja noch Sinn machen, die hält aber bei den Temperaturen in TH nicht lange! Bei einer gesunden Ernährung, die sich leider immer weniger Thais erlauben können, braucht es keine schweizer Tabletten. Pak Bung Wasserspinatgerichte findet man auf allen Essenmärkten. Kultivierten Pak Bung kann man auch überall kaufen. Lieber Herr Buetler, verschonen sie uns mit ihren kopierten Texten, die sie nicht verstehen! Was empfehlen sie denn in Bezug auf Überlebensstrategie, wenn man vom Blitz auf der Toilette getroffen wird?
Hansruedi Bütler 27.03.18 17:39
"Zinkgluconat bekommt man sicher nur in schweizer
Apotheken!?" Da bis dato in den schweizer Seen noch keine Würfelquallen gesichtet wurden, wohl eher nicht. :-) Da Zinkgluconat ein "Universalmedikament" ist, bekommt man es weltweit als Tabletten in 15 bis 300 mg Dosierung. Es ersetzt die bekannte Zinksalbe, welche bei Wunden und Verbrennungen früher oft verwendet wurde. Laut internationaler Reiseempfehlung gehört es in jede Reiseapotheke. Als sofort verfügbaresw Medikament, muss es nicht zuerst im Mörser zubereitet werden! Bei Würfelquallenbiss gilt schnelles und gezieltes Handeln als Überlebensstrategie! Herr Wenz, als Info: Alkohol in jeglicher Form ist bei Quallenbiss tunlichst zu unterlassen, da er den Gifttransport fördert (Öffnung der peripheren Blutgefäße)!
Wieland Wenz 27.03.18 09:51
DAS sind Fallzahlen weltweit!?
Das wäre ja dann so wahrscheinlich, wie vom Blitz beim Toilettengang getroffen zu werden?! In TH gab es wohl bis heute vermutlich nur einen ( nicht abschliessend erwiesenen) Fall mit dem Mädchen auf Koh Samui. Insofern halte ich Stinger- Anzüge für absolut übertrieben. Taugliche Stingernetze habe ich in TH auch noch nicht gesehen. Dieses Zinkgluconat bekommt man sicher nur in internationalen oder schweizer Apotheken !? Aber sicher nicht in der Dorf-"Apotheke" in Thailand. Nach meinem Wissen nutzen Thais einen Brei aus Pak Bung Tale, einer Bodenschlingpflanze, die überall an Stränden wächst. Wird in Englisch u.a. auch als 'Beach Morning Glory' (violette Blüten öffnen sich morgens) bezeichnet und ist in D als Ziegenfuß-Prunkwinde (s. Wiki) bekannt. Achtung Beschreibung beachten ("herzförmige" Blätter), da sie meist mit einer zweiten bodendeckenden Schlingpflanze zusammenwächst. Sie(Thais) machen im Moerser daraus einen Brei und setzen zur Verdünnung einen Spritzer Alkohol(Lao Khao u.a.) dazu. Dabei ist aber wohl wichtig, die befallene Stelle wird vorher mit Essig gereinigt. Danach tragen sie den Brei auf die verletzte Stelle auf. Dies wiederholen sie zwei bis dreimal am Tag. Haftung kann ich natürlich keine übernehmen.