Speedboote-Crash: Acht italienische Touristen verletzt

Foto: The Nation
Foto: The Nation

PHUKET: Beim Zusammenstoß zweier Speedboote am Dienstagnachmittag vor der Ferieninsel Phuket sind acht Italiener teils schwer verletzt worden.

Sechs Frauen und zwei Männer wurden in Krankenhäuser gebracht. Sie gehörten zu einer Gruppe von 29 Urlaubern, die mit dem Speedboot „Satakamon 333“ von einem Ausflug nach Phang-nga zurückkehrten. Dieses Boot prallte mit einem entgegenkommenden Speedboot zusammen. Nach Angaben der Polizei soll es sich bei den Verletzten um italienische Touristen handeln. Sie wurden ebenso wie die weiteren Urlauber von einem Speedboot aufgenommen und zum Anleger gebracht. Rettungshelfer der Stiftung Kusoltham transportierten die Verletzten zu Krankenhäusern, berichtet „Thai PBS“. Die Skipper beider Speedboote wurden von der Polizei zur Vernehmung auf die Polizeiwache geleitet. Alle Urlauber waren mit der Kreuzfahrtschiff Costa Cruise Victoria nach Phuket gekommen.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

* Pflichtfelder
Markus Costa 17.01.18 19:15
Zu wenig Platz
Das Meer ist halt schon verdammt klein, da kann so etwas schnell passieren.
Rainer Hasler 17.01.18 18:34
Speedboote-Horror
Speedboote sind mit 600 - 1000PS motorisiert und leisten dann vollbesetzt etwa 40 - 50 km/h was auf dem Wasser viel ist. Dabei verursachen sie ein ohrenbetäubendes Gebrüll. Die Schläge auf den Rumpf sind enorm besonders wenn Querwellen überfahren werden. Bei der hier üblichen Wartung wird wohl auch einmal ein Boot auseinander brechen. Ich benutze diese Boote nur noch wenn unvermeidbar. Gehörschutz mitnehmen und nicht mit Kleinkindern mitfahren!
Beat Sigrist 17.01.18 10:26
Gilt hier auch die Behauptung
die Bremsen haben versagt wie bei den Reisebussen und Minivans ? Oder die Wasserstrasse war wegen starkem Regen zu nass ? Ich denke ein Speedtrip war wohl eher im Spiel hier , aber zum Glück konnten sich die beiden Skipper nicht enfach aus dem Staube machen wie dies sonst an der Tagesordnung üblich ist bei den Strassen Skipper.