Selfie-Verbot an Gefahrenstellen

Foto: Giambra / Fotolia.com
Foto: Giambra / Fotolia.com

THAILAND: Mit der kühlen Jahreszeit geht insbesondere an den Wochenenden eine Reisewelle einheimischer Kurzurlauber einher, die in die Berge reisen, um sich an Raureif und Frühnebel zu erfreuen.

Dabei darf natürlich nicht das ein oder andere Selfie fehlen, um daheimgebliebene Freunde an den kühlen Erlebnissen teilhaben zu lassen. Doch geht es nach dem Ministerium für natürliche Ressourcen und Umwelt, soll damit ab sofort Schluss sein. Da es in den Nationalparks immer wieder zu Unfällen kam, wenn Besucher unachtsam Selfies schossen, soll das Aufnehmen der angesagten Smartphone-Selbstporträts nun an Gefahrenstellen wie Kliffen und Abhängen verboten werden. Alle Nationalparks wurden von dem Ministerium angewiesen, an Gefahrenstellen Schilder aufzustellen, die über das Verbot informieren. 

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

* Pflichtfelder
Peter Platzer 12.01.17 10:57
@ Herr Leupi!
Ihnen ihre Meinungsfreiheit und denen ihre Handlungsfreiheit, solange die Selfie-freunde nicht andere mit Ihrem Verhalten gefährden. Mein Kommentar finde ich jetzt sozial.
Jack Norbert Kurt Leupi 12.01.17 09:40
Selfies +Facebook
Sind wir sozial, wenn wir uns stundenlang auf sozialen" Netzwerken" wie Facebook & Co. aufhalten ? Ist es sozial , sich gelangweilt die Zeit zu vertreiben mit Selfies posten und auf bunte Symbole zu klicken ? Wir verschenken die Informationsfreiheit , weil wir meinen,dass die "sozialen" Netzwerke alle relevanten Informationen präsentieren !
Jürgen Franke 11.01.17 22:24
Dieses Selfi hat bereits unglaubliche
Ausmaße angenommen, dass ein Verbot sich wohl nicht durchsetzen läßt, denn gegen die unermeßliche Dummheit mancher Menschen helfen eben keine Verbote. Es ist ja auch verboten ohne Helm zu fahren oder ins Wasser zu gehen, bei roten Warnflaggen.
John Mujo 11.01.17 20:50
Es kommen Weltweit etwa 50-60 Menschen..
wegen Selfie's ums Leben. Mehr als Doppelt soviele kommen wegen Blitzschlag um. Nicht zu vergessen die über 300 Verkehrs Tote innerhalb 7 Tagen in Thailand, und 7,5 Mill. Kinder Sterben Weltweit an Durchfall. Natürlich ist jeder Unfall einer zuviel. Man sollte aber die Kirche im Dorf lassen als die Natur mit weiteren Schildern zu verschandeln.
Marcel W. Wyss 11.01.17 11:41
Warnschilder für Selfiesverbot
Was nützen Verbotstafeln wenn die Einheimischen nicht lesen können oder die Verbote einfach ignorieren!