Schwimmverbot und Müll am Strand

Foto: Thai PBS
Foto: Thai PBS

CHA-AM: Die Schlechtwetterfront hat Cha-am Beach erreicht und sorgt derzeit für starke Winde und hohen Wellengang.

Um Touristen vor der Gefahr im Meer zu warnen, wurden am Strand rote Fahnen aufgestellt und ein Schwimmverbot ausgesprochen. Laut Berichten von „Thai PBS“, sei der Strand in dem ansonsten beliebten Badeort seit Neujahr beinahe menschenleer, nur wenige ausländische Besucher suchten in den letzten Wochen den Strand auf.

Aufgrund starker Winde und rauer See, wurde in den letzten Tagen immer wieder Abfälle an den Strand gespült, vorwiegend Plastikmüll. Eine Untersuchung zur Müllproblematik an den Stränden aus den Jahren 2009 bis 2015 hat zum Ergebnis, dass Plastiktüten mit 15 Prozent den größten Müllanteil an den Stränden ausmachen, gefolgt von Plastikverschlüssen (10 Prozent), Plastikstrohhalmen (8 Prozent) und Papier (7 Prozent).

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

* Pflichtfelder
Wieland Wenz 11.01.18 12:53
Upps
Da Wellen, Wind und Regen aus dem Sueden kommen, kann man sioch grob vorstellen, wie es in Samui&Co aussieht! Der Anteil der Plastikflaschen scheint sich aber vorteilhaft entwickelt haben, oder saufen die alle ab?!