Nachrichten aus der Sportwelt

Dietmar Hopp. Foto: epa/Uwe Anspach
Dietmar Hopp. Foto: epa/Uwe Anspach

ZUZENHAUSEN (dpa) - Nach den erneuten Beleidigungen gegen Dietmar Hopp werden Fußball-Bundesligist 1899 Hoffenheim und der Mäzen selbst der Sache rechtlich nachgehen. «Auch wenn in den nächsten acht Spielen Plakate hochgehen, werden wir klagen», sagte 1899-Mediendirektor Christian Frommert am Montag. Im Spiel beim 1. FC Köln war Hopp am Sonntag wieder mehrfach durch Gesänge und geschmacklose Plakate verunglimpft worden. Hoffenheims Sport-Geschäftsführer Hansi Flick signalisierte derweil keinerlei Gesprächsbereitschaft mehr mit dem FC.

Franzose Ribéry am Montag zurück im Bayern-Training

München (dpa) - Franck Ribéry ist nach seinem Außenbandriss und einer fünfwöchigen Verletzungspause in das Training beim FC Bayern München zurückgekehrt. Der Franzose absolvierte am Montag erstmals wieder eine Laufeinheit auf dem Feld an der Säbener Straße, wie der deutsche Fußball-Rekordmeister mitteilte. «Endlich wieder Training auf dem Rasen», schrieb der Flügelspieler selbst bei Twitter. Ribéry hatte sich am 1. Oktober im Auswärtsspiel bei Hertha BSC (2:2) verletzt.

Köln: Stöger bleibt Trainer - und feiert Samstag Karneval

Köln (dpa) - Zwei Dinge sind beim 1. FC Köln auch in der größten Krise sicher: Peter Stöger bleibt Trainer. Und der Karnevals-Auftakt wird trotz der historischen sportlichen Krise gefeiert. «Es gibt Dinge, die kann man nicht verschieben. Weihnachten zum Beispiel, Geburtstage - oder den 11.11.», sagte Stöger nach dem bitteren 0:3 (0:1) des Fußball-Bundesligisten gegen 1899 Hoffenheim: «Da ist es dann auch egal, ob man zwei oder vierunddreißig Punkte hat. Deshalb werde ich am Samstag unterwegs sein. Und ich bin sicher, dass man das in dieser Stadt versteht.»

Gomez schreibt DFB-Team nicht ab: Rückrunde wird sehr wichtig

Wolfsburg (dpa) - Stürmer Mario Gomez sieht seine Nicht- Berücksichtigung für die anstehenden Länderspiele gelassen. «Es haben mich schon oft viele abgeschrieben, und ich bin wieder da gewesen», sagte der 32 Jahre alte Angreifer des Fußball-Bundesligisten VfL Wolfsburg am Sonntagabend nach dem 3:3 gegen Hertha BSC. «Nicht der November ist wichtig, es kommt schon noch eine lange Rückrunde, die dann sehr wichtig sein wird.» Zu der Entscheidung von Bundestrainer Joachim Löw gebe es nichts zu sagen. «Ich habe ihm gesagt, dass ich mich fit fühle und er das entscheiden muss.»

Tennis-Jungstar Zverev gibt Zusage für Davis-Cup-Auftakt

Stuttgart (dpa) - Nach seiner Absage für die Relegationspartie in Portugal hat Deutschlands bester Tennisspieler Alexander Zverev seinen Einsatz beim Davis-Cup-Auftakt 2018 angekündigt. «O ja, in Australien spiele ich», sagte die Nummer drei der Welt der «Frankfurter Allgemeinen Zeitung» (Montag). «Ich habe mit Boris schon geredet, dass ich nächstes Jahr wirklich mein Bestes geben werde, um entweder sehr, sehr weit zu kommen im Davis Cup oder das ganze Ding sogar zu gewinnen.» Mit fünf Turniersiegen ist der Hamburger in diesem Jahr in die Weltspitze aufgestiegen.

Zverev erstmals Nummer drei - Görges nun die Nummer 14

Stuttgart (dpa) - Deutschlands bester Tennisspieler Alexander Zverev geht als Nummer drei der Welt in die ATP Finals. Trotz seiner Auftaktniederlage in Paris-Bercy verbesserte sich der 20-jährige Hamburger um einen Platz und steht vor dem Saisonabschluss der acht besten Profis des Jahres so gut da wie nie. Nur Roger Federer und Rafael Nadal sind in der Weltrangliste vor dem Deutschen platziert. Julia Görges ist nach ihrem Titel in Zhuhai in der am Montag veröffentlichen Weltrangliste nun auch offiziell die Nummer 14 und erreichte damit ebenfalls die beste Platzierung ihrer Karriere.

Zweiter bei Heimspiel in Las Vegas: Golfer Cejka verliert im Stechen

Las Vegas (dpa) - Der deutsche Golfprofi Alex Cejka hat den zweiten Turniersieg auf der PGA-Tour ganz knapp verpasst. Der 46-Jährige musste sich in seiner Wahlheimat Las Vegas erst im Stechen dem Amerikaner Patrick Cantlay geschlagen geben. Der seit Jahren in der US-Spielermetropole lebende Cejka spielte am Sonntag (Ortszeit) mit 63 Schlägen die beste Finalrunde aller Teilnehmer und erzwang so ein Playoff. Nach der vierten Runde lagen Cejka, Cantlay sowie der Südkoreaner Whee Kim mit jeweils 275 Schlägen an der Spitze.

DFB setzt Krug als Projektleiter Videobeweis ab - Fröhlich übernimmt

Frankfurt/Main (dpa) - Hellmut Krug ist nicht mehr Projektleiter Videobeweis beim Deutschen Fußball-Bund. Dies teilte der DFB am Montag nach einer Krisensitzung in Frankfurt mit. Krug wird künftig durch Schiedsrichter-Boss Lutz Michael Fröhlich ersetzt. Unterstützt wird dieser im operativen Bereich durch Florian Götte, den Abteilungsleiter Schiedsrichterwesen. Der DFB stellte zudem klar, dass Krug wie auch die anderen Supervisoren «künftig während der Spiele keine direkte Kommunikation mehr mit den Video-Assistenten haben werden». Krug hatte zuletzt auch seinen Platz in der DFB-Schiedsrichterkommission Elite verloren.

1. FC Nürnberg büßt dritten Platz ein - 1:2 gegen FC Ingolstadt

Nürnberg (dpa) - Der 1. FC Nürnberg hat im Nachbarschaftsduell mit dem FC Ingolstadt den nächsten Rückschlag kassiert und den dritten Tabellenrang in der 2. Fußball-Bundesliga eingebüßt. In einer spielerisch dürftigen Partie erlitten die Franken am Montagabend beim 1:2 (1:1) die zweite Niederlage nacheinander. Der frühere FCN-Stürmer Stefan Kutschke (14. Minute) brachte die Gäste vor 24 191 Zuschauern in Führung. Kevin Möhwald (36.) glich für die Franken aus, ehe der eingewechselte Dario Lezcano (81./Foulelfmeter) das Siegtor erzielte.

Bayer-Verteidiger Sven Bender fällt mit Rippenbruch aus

Leverkusen (dpa) - Fußball-Bundesligist Bayer Leverkusen muss vorerst auf Sven Bender verzichten. Der Abwehrspieler hat sich in der Partie beim FC Augsburg am Samstag wie befürchtet einen zweifachen Rippenbruch zugezogen. Dies teilte der Club am Montag nach weiteren medizinischen Untersuchungen mit. Die Verletzung soll konservativ behandelt werden. Wie lange Bender ausfällt, stehe derzeit nicht fest, hieß es weiter.

Union Berlin trauert um Vereinslegende «Jimmy» Hoge

Berlin (dpa) - Fußball-Zweitligist 1. FC Union Berlin trauert um Vereinslegende «Jimmy» Hoge. Der frühere Publikumsliebling an der Alten Försterei starb Montagfrüh im Alter von 77 Jahren nach schwerer Krankheit in Berlin, wie der Köpenicker Club mitteilte. Mit «Eisern Union» feierte Günter Hoge 1968 den größten Erfolg der Clubgeschichte - den sensationellen 2:1-Sieg im DDR-Pokalendspiel gegen den Favoriten FC Carl Zeiss Jena. Hoge spielte sechs Mal in der DDR-Auswahl. 2003 wurde er Ehrenmitglied des traditionsreichen Berliner Vereins.

Legkow will gegen Dopingsperre kämpfen: «Meine Medaille ist sauber»

Berlin (dpa) - Skilanglauf-Olympiasieger Alexander Legkow will seine lebenslange Dopingsperre keinesfalls hinnehmen. «Meine Medaille ist sauber. Ich stehe aufrecht und kämpfe», sagte der 34-Jährige in einer «Persönlichen Erklärung», die am Montagabend über das Anwaltsbüro Wieschemann verbreitet wurde. «Das Einzige, was ich will, ist, fair behandelt zu werden.» In den vergangenen Jahren sei er «mehr als 150 mal sauber getestet» worden, betonte Legkow. Christof Wieschemann, der deutsche Anwalt von Legkow, hatte gegen das Urteil Berufung beim Internationalen Sportgerichtshof CAS in Lausanne eingelegt.

Basketball-Meister Brose Bamberg gewinnt klar gegen Göttingen

Bamberg (dpa) - Der deutsche Serienmeister Brose Bamberg ist in der Basketball-Bundesliga weiter auf dem Vormarsch. Das Team von Trainer Andrea Trinchieri wurde am Montagabend beim 100:61 (55:28) gegen BG Göttingen seiner Favoritenrolle gerecht. Beim bislang höchsten Saisonsieg im achten Ligaspiel überzeugten vor 6.150 Zuschauern vor allem Maodo Lo mit 16 Punkten sowie Luka Mitrovic und Bryce Taylor (beide 13). Bester Göttinger war Darius Carter (12).

Beifall in New York: Andrea Pirlo beendet große Fußball-Karriere

New York (dpa) - Mit Beifalls-Ovationen haben die Fans des New York City FC am Montag ihren italienischen Star-Fußballer Andrea Pirlo verabschiedet. Nach drei Spielzeiten in den USA hatte der 38-Jährige im Oktober angekündigt, seine Karriere nach der laufenden Saison zu beenden. In seinem letzten Profispiel konnten seine New Yorker das Team aus Columbus im US-Bundesstaat Ohio zwar 2:0 besiegen, schieden aber aus den Playoffs der MLS aus. Wegen anhaltender Knieprobleme konnte Pirlo in drei Jahren nur insgesamt 16 Mal für New York auflaufen.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

* Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.