Monarch: Rückholaktion in vollem Gange

Foto: epa/Neil Hall
Foto: epa/Neil Hall

LONDON (dpa) - Etwa die Hälfte der 110.000 gestrandeten Passagiere der insolventen britischen Fluggesellschaft Monarch Airlines soll noch in dieser Woche nach Hause geflogen werden. Der Chef der Luftverkehrsbehörde CAA (Civil Aviation Authority), Andrew Haines, sprach von einem «guten Start» der Rückholaktion. Vor allem in Spanien und Portugal sitzen viele Urlauber fest. Bis Dienstagabend sollten mehr als 23.000 Monarch-Kunden wieder zu Hause sein.

Die CAA-Behörde hatte mehr als 30 Flugzeuge gemietet, um die Urlauber wieder in ihre Heimat zu bringen. Die Kosten für die Rückholaktion werden auf 60 Millionen Britische Pfund beziffert (knapp 68 Millionen Euro); die Kunden müssen dafür nicht aufkommen. Außerdem wurden weitere rund 300.000 Buchungen storniert. Darunter sind viele Gruppenbuchungen, so dass davon 750.000 Passagiere betroffen sind.

Die Regierung in London sprach von der größten Rückholaktion in Friedenszeiten. Starke Konkurrenz in Europa und Kostendruck hatten der fünfgrößten britischen Fluggesellschaft zu schaffen gemacht - ähnlich war es in diesem Jahr Air Berlin und Alitalia ergangen. Nach Angaben der Insolvenzverwalter von der britischen Firma KPMG werden durch die Monarch-Pleite fast 1.900 Arbeitsplätze überflüssig.

Mit einem Online-Abonnement mehr erfahren!
Abonnieren Sie die FARANG-Onlineausgabe ein Jahr lang zu einem sehr günstigen Preis. Sie erhalten uneingeschränkten Zugriff auf alle Artikel. Zusätzlich können Sie die vollständige Druckausgabe als PDF-Ausgabe herunterladen.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

* Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.