Kurz und bündig

Foto: The Nation
Foto: The Nation

BANGKOK: Die Polizei hat fünf mutmaßliche Täter des Raubüberfalls Anfang der Woche auf einen Geldtransport mit 197 Millionen Yen festgenommen. Das berichtet die „Nation“.

Der beim Geldtransport für einen Juwelen- und Goldexporteur benutzte orangefarbene Pick-up Ford Ranger wurde im Bezirk Huay Kwang gefunden. Die Polizei hat sieben Haftbefehle beantragt und geht davon aus, dass alle Täter Thais waren. Die meisten sollen Beschäftigte des Exporteurs gewesen sein. Nach Medienberichten sollen die Ermittler das geraubte Geld gefunden haben, umgerechnet fast 59 Millionen Baht.

• • •

BANGKOK: Das Kulturministerium will in Gedenken an den verstorbenen König Bhumibol Adulyadej elf Bücher herausgeben. Die erste Broschüre über Leben und Arbeit des Monarchen erscheint zur Einäscherung in einer Auflage von zehn Millionen. 100.000 Broschüren in Englisch gehen an Diplomaten und weitere Gäste der königlichen Beerdigungszeremonien am 26. Oktober sowie an die thailändischen Botschaften weltweit.

• • •

BANGKOK: Mit 106 Millionen Baht aus dem Energy Conservation Fund werden 100 Tuk-Tuk-Besitzer unterstützt, die von LPG-Gas auf Elektromobilität umsteigen. Den ersten 10 Tuk-Tuk-Besitzern werden die Kosten zu 100 Prozent erstattet, weitere zu 90 und 85 Prozent.

• • •

NAKHON PATHOM: Der Palast Sanam Chandra ist wegen Renovierung geschlossen. Den 106 Jahre alten Palast hatte Kronprinz Vajiravudh, der spätere König Rama VI, in den Jahren 1907 bis 1911 auf einem 888 Rai großen Areal errichten lassen.

• • •

PRACHIN BURI: Das Gesundheitsministerium hat den Bürochef des Stromdienstleiters Provincial Electricity Authority (PEA) in Prachin Buri, der kostenlos Kräuterpillen verteilt, von denen Krebspatienten eine Heilung erhoffen, verpflichtet, einen Aushang zu machen, dass die Pillen den Krebs nicht beseitigen und Patienten weiterhin in Krankenhäusern behandelt werden müssen. Vor dem Gebäude stehen Frauen und Männer Schlange, die auf eine Linderung oder Heilung ihrer Krebserkrankung hoffen.

• • •

PATTAYA: Die Stadtverwaltung ist Pattayas größter Müllsünder. Sowohl für die City als auch für die vorgelagerte Insel Larn gibt es keinen effektiven Abfallentsorgungsplan. Seit Jahren wird im Stadtrat diskutiert, doch weder wurden eine getrennte Müllsammlung, ein Recycling oder eine Müllverbrennung beschlossen. So wachsen die Müllberge. In der Mitte der Koh Larn stinken inzwischen 30.000 Tonnen, und jeden Tag werden auf der Insel weitere 30 Tonnen eingesammelt.

• • •

BANGKOK: In einem 7-Eleven-Minimarkt der Hauptstadt gibt es jetzt Zapfbier. Der Automat soll nicht gegen geltendes Gesetz verstoßen, so lange dieser von 7-Eleven-Beschäftigten bedient wird, dieser kein Logo einer Brauerei trägt und Bier nicht an Minderjährige ausgeschenkt wird.

• • •

SURAT THANI: Ein Mensch starb und acht erlitten schwere Verletzungen, als ein Van aus Bangkok mit 13 Fahrgästen am Donnerstagmorgen gegen einen Baum prallte. Der Fahrer hatte die Kontrolle über sein Fahrzeug verloren, der Van kam von der Fahrbahn ab.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Comments

For independent topics please send a readers letter to us. General Comment Discussion

* required fields
Martin Berger 06/10/2017 16:29
Pattaya grösster Müllsünder...
Das alles ist für einen Mitteleuropäer nicht nachzuvollziehen. Haben sie keine fähigen Leute oder sind die falschen am Ruder. Wenn sich das bezüglich der Müllvermeidung bisher noch nicht in der City Hall herumgesprochen hat, wie will man dann vom einfachen Thai auf der Strasse erwarten, dass er begreift, Müll gehört nicht auf den Strand oder auf die Strassen oder gar in die Natur ausserhalb der Ortschaften. Ich hatte ja gehofft, dass sich einiges verbessern würde, mit dem neuen Stadtrat, aber weit gefehlt. Was machen die Damen und Herren in ihren Büros. Schwafeln, schwafeln , schwafeln??? Liebe Leute, macht es doch ganz einfach, baut eine ( funktionierende) Müllverbrennungsanlage, schult in der Familie, der Schule , am Arbeitsplatz, was Umweltsünden bewirken. Das wird mit grossen Reden nicht von allein verschwinden. Es ist einfach nur eine Schande und ein Armutszeugnis für die Stadt.
Hansruedi Bütler 06/10/2017 10:45
BANGKOK: Mit 106 Millionen Baht aus dem Energy...
Verstehe ich nicht ganz... Warum will man schon relativ saubere Tuk-Tuk mit LPG-Gas und nicht 100 rauchende, stinkende Benzin-Drosseln, umrüsten?