Kohlekraftwerke-Gegner im Hungerstreik

Foto: The Nation
Foto: The Nation

BANGKOK: 19 Gegner der beiden in Krabi und Songkhla geplanten Kohlekraftwerke haben am Montag vor dem Gebäude der Vereinten Nationen einen Hungerstreik begonnen.

Sie wollen so lange nichts essen, bis die Regierung den Bau von Kohlekraftwerken im Süden dauerhaft streicht. Die 19 Aktivisten von „Schütze Andaman vor der Kohle“ und dem Netzwerk der Einwohner von Songkhla-Pattani wollen allerdings Wasser trinken. Prashitchai Nu-nuan, ein prominentes Mitglied der Gruppen, sagte der „Nation“, die Demonstranten hätten sich verpflichtet, die Kohlekraftwerke zu bekämpfen, auch wenn sie ihr Leben aufs Spiel setzten. Der Hungerstreik solle den höchsten Grad zivilen Ungehorsams gegen die Regierung widerspiegeln.

Im Juli 2015 hatten mehrere Kraftwerk-Demonstranten vor dem Ministerium für Tourismus und Sport einen Hungerstreik gestartet, um die Regierung aufzufordern, das kohlebefeuerte Kraftwerk in Krabi zu stoppen. Sie beendeten den Hungerstreik am 14. Tag, nachdem sich Premierminister General Prayut Chan-o-cha bereiterklärt hatte, ein Drei-Parteien-Komitee zu bilden, um das Projekt zu durchleuchten. Der Konflikt setzte sich indessen fort, weil die Kraftwerks-Gegner die Regierung nicht davon überzeugen konnten, die Pläne zur Stromerzeugung durch die Verbrennung von Kohle zu stoppen.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

* Pflichtfelder
Dr. Ulm 14.02.18 18:30
Ja, aber Wasserstaudämme bringen das Ökosystem aus dem Gleichgewicht, Temperatur und Fliesgeschwindikeit ändern sich. Und wer Wasser abzeigt oder sammelt das fehlt wo anders.
Wieland Wenz 13.02.18 22:40
Wasser ohne Ende
Eine multikristaline Solarzelle hinterlässt 101g/kWh CO2. Und die Entsorgung des Sonderabfalls ist noch nicht wirklich in der Praxis umgesetzt. Strom, der mit Wasserkraft hergestellt wurde, erzeugt nur 40g/kWh. Dafür aber auch an 24Std und 365 Tagen. Was wollen die Gegner der Kohlekraftwerke überhaupt?? In D hat sich in den letzten 10-12 Jahren der Strompreis verdoppelt. 330.000 Haushalte (etwa1 Mio. Menschen) können ihre Stromrechnung nicht mehr zahlen! Ob die Leute wirklich wissen, was sie wollen?!
Jürgen Franke 13.02.18 16:06
Leider wird in Thailand die Sonneneinstrahlung
nicht so genutzt, wie es heute eigentlich technisch möglich ist.
Dr. Ulm 13.02.18 14:56
Kohle hat das was mit China zu tun??? Klingelingeling.
Dr. Ulm 13.02.18 14:11
Hausdächer und Hausfersaden anmieten, für eine Netzwerk ähnliche Solarstrom Versorgung, der Betreiber sorgt für die Instandhaltung, im gegenzug verkauft der Stromversorger den Strom an Eigentümer und Verbraucher zu gerechtfertigen Preisen. Nur eine Idee liebe Leute.