In Flughafen ausgerastet - Flugverbot für indischen Abgeordneten

Foto: epa/Divyakant Solanki
Foto: epa/Divyakant Solanki

VISAKHAPATNAM (dpa) - Ein indischer Parlamentsabgeordneter hat in einem Flughafen randaliert und darf nun nicht mehr mit der Airline IndiGo fliegen. J.C. Diwakar Reddy war am Donnerstag 28 Minuten vor dem Start seines Inlandsfluges zum Check-In-Schalter in der südostindischen Stadt Visakhapatnam gegangen, wie die Fluglinie am Freitag auf Nachfrage erklärte. Als die Mitarbeiter ihm sagten, dass es zu spät sei, eine Bordkarte zu bekommen, geriet er demnach in Rage, wurde aggressiv und beschädigte Eigentum des Flughafens.

IndiGo wies auf ein von indischen Medien im Internet verbreitetes Überwachungsvideo hin, in dem zu sehen ist, wie Reddy Mitarbeiter schubst, wild gestikuliert und hinter dem Schalter einen Drucker hochhebt. Indiens Minister für zivile Luftfahrt, Ashok Gajapathi Raju, schrieb auf Twitter, er werde den Vorfall untersuchen lassen.

Insgesamt sechs Fluggesellschaften sprachen Medienberichten zufolge ein Flugverbot gegen den Parlamentarier aus. Reddy sagte dem Nachrichtensender NDTV, es gebe nichts, wofür er sich entschuldigen müsse. Medien berichteten, er sei bereits im vergangenen Oktober in einem anderen Flughafen unter ähnlichen Umständen ausgerastet.

Erst im März hatte der Abgeordnete Ravindra Gaikwad einen Mitarbeiter der Fluglinie Air India mit einer Sandale geschlagen, was ebenfalls ein Flugverbot zur Folge hatte - das Berichten zufolge allerdings bereits wieder aufgehoben wurde.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

* Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.