Einmal im Leben –Teil 2

Worauf beim Hausbau zu achten ist

Bauplatz gefunden, einen zuverlässigen Bauunternehmer ausgesucht – nun kann gebaut werden, aber was und wie? Grundsätzlich soll das Hausdesign sowohl den Anforderungen des Bauherrn als auch den klimatischen Bedingungen entsprechen. Hört sich einfach und banal an, geht aber fast immer daneben, daher einige Tipps, die man beachten sollte.

Einstöckig oder zweistöckig, das ist hier die (erste) Frage. Ist das Land klein und teuer, kommt man um eine zweistö­ckige Bauweise kaum herum, aber mit folgenden Nachteilen: der Dachüberhang wird nicht groß genug sein, um das Haus vor Sonne und Regen zu schützen. Wir alle werden älter und damit das Treppensteigen zum Problem: man sollte mindes­tens ein Schlafzimmer im Erdgeschoss haben, für alle Fälle, und wenn es nur der Verkaufsfall ist, ältere Kunden achten auf so was. Die meisten Zweistöcker haben Balkone oder gar Dachterrassen: wenn der Blick gut ist (Meeressicht z. B.) mag das Sinn machen, die meisten Balkone sind nicht überdacht (hier in Thailand scheint entweder die Sonne oder es regnet!) und werden außer zum Saubermachen fast nie betreten. Gibt es einen Balkon (Terrasse) mit guter Sicht, sollte dieser gut ausgestattet sein, z. B. mit Koch- oder Barbecue-Möglichkeit und Kühlschrank: man will ja nicht für jedes Bier ins Erdgeschoss rennen. Auch nicht Strom- und Wasseranschlüsse vergessen, späteres Nachrüsten ist umständlich.

Mit Dachüberhang Energie sparen

Unser Grundstück ist groß genug, also planen wir einen Bungalow. Stichwort Dachüberhang: als Grundregel sollte die Sonne so wenig wie möglich auf die Hauswand knallen und schon gar nicht auf Glasflächen. Genau wie in Europa kann man mit einem Wintergarten wunderbar das Wohnzimmer mitheizen, nur will das in Thailand keiner! Großer Dachüberhang hilft Energie sparen, hält den Regen von den oftmals nicht ganz dichten Fenstern ab, und die Aussenfarbe hält länger, da diese nicht andauernd dem Wechselspiel von Nässe und Hitze ausgesetzt ist. Thais sitzen gerne mit Klimaanlage im Wohnzimmer, wir sind hierher gezogen, weil wir in Europa Terrassen zu selten nutzen können, deshalb sollten diese ausreichend dimensioniert sein. Auch sollte man bei Regen nicht nass werden, wenn man aus der Haustür tritt oder vom Autoabstellplatz ins Haus geht.

Grundsätzlich sollte das Haus leicht erhöht sein, damit bei Regen das Wasser zuerst einmal weg vom Haus läuft. Tropische Regenfälle sind so stark, dass das Wasser einige Minuten zum Versi­ckern braucht – wenn man den Garten nicht zubetoniert hat! Das brachliegende Nachbargrundstück kann zwar anfänglich Wasser aufnehmen, aber irgendwann wird es mal bebaut, und dann ist der Wasserabfluss gesperrt. Besser auf die Straße leiten und hoffen, dass die Kanalisation ausreichend dimensioniert ist.

Privatsphäre durch Gästezimmer

Wie viele Schlafzimmer man braucht, muss jeder für sich selber entscheiden, jedoch: auch wenn man nur ein oder zwei Schlafzimmer benötigt, wird im Wiederverkaufsfall je nach Preisklasse eine bestimmte Anzahl von Schlafzimmern erwartet. Geht man von drei Schlafzimmern aus, sollten zwei ein eigenes Bad haben (en-suite), das dritte Bad dient dann gleichzeitig als Gästetoilette.

Überlegenswert ist auch, ein Gästezimmer als Apartment mit eigenem Zugang auszustatten („Einliegerwohnung”), dieses kann durchaus eine (verriegelbare) Türe zum allgemeinen Wohnbereich haben. Gäste sind dann unabhängig, und bleiben sie länger, haben die Hauseigentümer mehr Privatsphäre: hier ist der Schlüssel, ihr könnt kommen und gehen, wann ihr wollt.

Beim „Masterbedroom” sollte man sich überlegen, ob dieser groß genug für Sitz­ecke oder ein Sofa ist und man dort einen Fernseher installiert. Obwohl sich die Geschlechter immer mehr angleichen: nicht jede Frau mag Fußball, andererseits verstehen wir „Farangs” selten thailändische Gameshows. Hier hat der Bungalow einen erheblichen psychologischen Vorteil: selbst in den Schlafzimmern hat man eher das Gefühl „dabei zu sein”. Schlafzimmer im Obergeschoss werden tagsüber erfahrungsgemäß so gut wie nie genutzt.

Soll die Küche nun nach amerikanischer Art im Wohn-Essbereich sein oder in einem separaten Raum, wie es traditionell in Europa üblich ist? Beides hat seinen Vorteil: bei „offenen” Küchen kann man kochen und gleichzeitig mit den Gästen zusammen sein. Nachteil: ggf. breiten sich Gerüche im ganzen Haus aus, und wenn man keine Lust oder Zeit für den Abwasch hat, präsentiert sich das aufgestapelte Geschirr jedem, der ins Wohnzimmer kommt.

Vorratsraum: egal, welche Küchenart man bevorzugt, aber insbesondere bei offenen Küchen, man kommt um diesen nicht herum. Im Idealfall liegt er zwischen Autostellplatz und Küche, sodass man die Bier- oder Sodakisten nicht zu weit schleppen muss. Er kann auch gleichzeitig Waschküche sein, mit Maschine und Trockner – ach ja: eine zweite, etwas versteckte Terrasse verhindert, dass der Wäscheständer permanent auf der Hauptterrasse steht. Ist der Vorratsraum groß genug, stellt man dort auch die Koffer, Golftasche etc. ab.

Thaiküche gegen Chili-Gestank

Thaifrauen lieben das Kochen mit Gas und Chilipasten, was sehr intensiv riechen kann und manchmal in den Augen brennt. Dafür gibt es die sogenannte Thaiküche, ein Counter zumeist hinter dem Haus mit Gaskocher und Abwaschbecken. Übrigens sollte die Gasflasche aus Sicherheitsgründen nicht in einem luftdicht abgeschlossenen Raum stehen. Draußen ist diese gut aufgehoben, Loch durch die Wand und Schlauch durchgezogen, ein Fenster der Küche offenhalten, und man ist auf der sicheren Seite. In Condos ist übrigens das Kochen mit Gas generell verboten.

Aber wer plant und zeichnet das Haus, muss da ein Architekt her? Ja, aber einer, der zuhört, denn jeder Kunde lebt anders und braucht deshalb ein individuelles Konzept. Auch ich als Makler frage den Kunden immer, wie er lebt, denn nicht jedes Haus ist für jede Lebensart geeignet.

Über den Autor

Heiner Moessing ist Gründer und Geschäftsführer der Immobilienfirma Siam Properties und seit über 18 Jahren in Pattaya tätig. Er freut sich über Anregungen und Fragen zu allen Themen rund um den Kauf, Bau, Umbau und die Vermietung von Immobilien. 

Kontakt: Tel.: 081-861.1907

E-Mail: info@siamproperties.net

Webseite: www.siamproperties.net

Heiner Moessing ist Gründer und Geschäftsführer der Immobilienfirma Siam Properties und seit über 18 Jahren in Pattaya tätig. Er freut sich über Anregungen und Fragen zu allen Themen rund um den Kauf, Bau, Umbau und die Vermietung von Immobilien. 

Kontakt: Tel.: 081-861.1907, E-Mail: info@siamproperties.netwww.siamproperties.net

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

* Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.