Die PDF-Ausgabe DER FARANG 11/2017 ist online!

Online-Abonnenten können sofort die neueste PDF-Ausgabe FA11/2017 herunterladen

Nachfolgend ein kurzer Überblick zu den Themen der neuesten Ausgabe FA11/2017, die auch die Lokalteile Chiang Mai und Koh Samui beinhaltet.

Freiluft-Trödelmärkte im angesagten Retrolook üben auf immer mehr Thais einen ganz besonderen Reiz aus, ebenso auf Urlauber und Residenten im Königreich. Mit dem Airplane Flea Market in Nakhon Pathom stellen wir unserer Leserschaft einen Geheimtipp vor, wo Jäger und Sammler ihrem Urinstinkt folgen und sich auf Schatzsuche begeben können.

Nostalgisch geht es auch in der Ban-Bu-Community in Bangkok Noi zu, auf der Thonburi-Seite der Hauptstadt. Hier findet jeder, der der Hektik und dem Stress Bangkoks für einige Stunden entfliehen möchte, viel Ruhe und sympathischen Lokalkolorit.

Bangkok verbietet Streetfood. Total oder nur ein bisschen? In der ganzen Stadt oder nur in bestimmten Vierteln? Gerüchte, Vermutungen, Spekulationen schwirren durch die Stadt und beschäftigen die Medien in der ganzen Welt. Jetzt wollte der Klub der Auslandskorrespondenten (FFCT) in Bangkok mit einer Podiumsdiskussion ein wenig Klarheit in die verworrene Lage bringen. Wir nahmen an der Veranstaltung teil und präsentieren die Ergebnisse.

Im Internet sieht man immer mehr Bilder und Videos von spektakulären Feuermassagen aus dem asiatischen Raum. So etwas muss es doch auch in Bangkok geben? Und tatsächlich. DER FARANG begleitet TV-Reporterin Kathrin Rubow zum Wat Khun Chan, in dem man sich von heißen Füßen massieren lassen kann. Die Massage, genannt Nuad Fai, ist ein Erlebnis, der ganz besonderen Art!

Wilfried Stevens beschäftigt sich in der neuen Ausgabe mit Vulkanen in Thailand. Vulkane in Thailand!? - Ja, Sie haben richtig gelesen, auch hierzulande gibt es viele nachweisbare geologische Spuren von einst aktivem Vulkanismus, Lavarückstände an unterschiedlichen Orten, bis heute aktive heiße Quellen und erloschene Vulkane an Land und im Meer.

Der Imagewechsel Pattayas, weg von einer sündigen Stadt, hin zu einem familienfreundlichen Urlaubsziel für jedermann, ist in den vergangenen Monaten im Gespräch wie nie zuvor. Mit aller Gewalt soll der Sin City ein neuer Stempel aufgedrückt werden, nachdem die Regierung sowie die im Tourismusgeschäft involvierten Ministerien und Verbände das Sexgeschäft als Grund allen Übels ausgemacht haben. Doch ist das wirklich so? Ist die Touristenmetropole wirklich so schlimm wie ihr Ruf?

Im Alter in den eigenen vier Wänden und somit im vertrauten sozialen Umfeld zu leben, ist für die meisten Residenten in Pattaya ein fester Bestandteil ihrer Lebensqualität. Doch was ist, wenn der Kopf will aber der Körper Stopp sagt und man auf medizinische Pflege angewiesen ist? Hier will die Non-Profit-Organisation Spitex Pattaya ansetzen, die von einem Kreis engagierter deutschsprachiger Residenten, mit dem Ziel Hilfe zur Selbsthilfe, in Kürze gegründet wird. Wir stellen das Projekt Medizinisch temporärer Hauspflegedienst vor.

Weitere Themen der neuen Ausgabe sind unter anderem ein Besuch im Botanischen Garten in Zürich, das 20-jährige Jubiläum des Luftfahrtbündnisses Star Alliance, Kinderhochzeiten in Indonesien und ein Interview mit einem 10-jährigen Mädchen aus einer deutsch-thailändischen Familie, das dreisprachig aufgewachsen ist.

Und nicht vergessen: Von Donnerstag, 1. Juni bis Sonntag, 4. Juni wird ab den frühen Abendstunden auf der Beach Road in Pattaya das Colors of the East-Festival veranstaltet, auf dem die Sehenswürdigkeiten und kulinarischen Leckerbissen der vier Provinzen der Ostküste, Chonburi, Rayong, Chanthaburi und Trat, vorgestellt werden.

Als Online-Abonnent der vollfarbigen PDF-Ausgabe erfahren Sie immer zwei Tage früher, was in Thailand und den Nachbarländern los ist. Die Druckausgabe erscheint wie gewohnt am Freitag, 26. Mai.

Hier geht es zum Download.

Mit einem Online-Abonnement mehr erfahren!
Abonnieren Sie die FARANG-Onlineausgabe ein Jahr lang zu einem sehr günstigen Preis. Sie erhalten uneingeschränkten Zugriff auf alle Artikel. Zusätzlich können Sie die vollständige Druckausgabe als PDF-Ausgabe herunterladen.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

* Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.