Zuspitzung des Konflikts um Taiwan bremst Dax

Collage: DER FARANG
Collage: DER FARANG

FRANKFURT/MAIN: Die Spannungen zwischen den USA und China um Taiwan haben den Dax am Dienstag leicht belastet. Der deutsche Leitindex schloss nach seinen geringfügigen Verlusten zu Wochenbeginn nun 0,23 Prozent tiefer bei 13.449,20 Punkten. Im Juli hatte das Börsenbarometer noch kräftige Gewinne verzeichnet. Der MDax der mittelgroßen Unternehmen fiel am Dienstag um 0,17 Prozent auf 27.380,11 Zähler.

Bei den Einzelwerten bewegen nach wie vor die Quartalsberichte der Unternehmen die Kurse. So legten die Aktien des Herstellers von Duft- und Aromastoffen Symrise nach einer höheren Umsatzprognose für dieses Jahr im Dax um gut ein Prozent zu.

Im MDax verloren die Papiere von Siemens Energy anderthalb Prozent. Zuvor hatte die Windkrafttochter Siemens Gamesa erneut die Ergebnisprognose für dieses Jahr gesenkt. Die Anteilscheine von K+S zogen an der Spitze des MDax um rund sechs Prozent an.

Im Nebenwerteindex SDax legten die Aktien des Anlagenbauers Krones nach optimistischen Aussagen zur Profitabilität um moderat zu. Die Anteilscheine des Maschinenbauers Pfeiffer Vacuum hingegen büßten rund sechs Prozent ein.

Nicht gefragt waren darüber hinaus auch Aktien, die stark vom privaten Konsum abhängen. So zählten Hellofresh, Adidas und Puma zu den größten Verlierern im Dax mit Abschlägen von 1,0 bis 3,7 Prozent. Die Anteilscheine von Zalando büßten mehr als drei Prozent ein. Hier belastete ein Kommentar der US-Bank Morgan Stanley zu einem etwaigen Markteintritt des Online-Händlers in den USA.

Für den Eurozonen-Leitindex EuroStoxx 50 ging es um 0,59 Prozent auf 3684,63 Punkte nach unten. Der französische Cac 40 geriet ähnlich deutlich unter Druck, wogegen der britische FTSE 100 fast unverändert schloss. In den USA notierte der Leitindex Dow Jones Industrial zum europäischen Börsenschluss leicht im Minus.

Der Euro gab angesichts der Spannungen um Taiwan nach. Die Europäische Zentralbank setzte den Referenzkurs auf 1,0224 (Montag: 1,0233) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,9781 (0,9772) Euro.

Am Rentenmarkt fiel die Umlaufrendite deutscher Bundesanleihen von 0,72 Prozent am Vortag auf 0,60 Prozent. Der Rentenindex Rex stieg um 0,61 Prozent auf 138,35 Punkte. Der Bund-Future verlor 0,11 Prozent auf 158,21 Punkte.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.