Vier Mönche erschossen

Foto: epa/Rungroj Yongrit
Foto: epa/Rungroj Yongrit

NARATHIWAT: Bewaffnete Männer haben am Freitagabend im Bezirk Su-ngai Padi einen buddhistischen Tempel gestürmt und den Abt sowie drei weitere Mönche getötet.

Der Angriff ereignete sich um 20.30 Uhr im Wat Rattananuparb. Mehrere Militante stürmten den Tempel und eröffneten mit automatischen Waffen das Feuer. Zwei Mönche starben bei dem Angriff, zwei weitere erlagen ihren Verletzungen im Krankenhaus. Mönche in den drei südlichsten Provinzen Yala, Pattani und Narathiwat sowie in vier Distrikten der Provinz Songkhla verlassen aus Sicherheitsgründen nicht mehr ihre Tempel, um von den Menschen Almosen zu erhalten. Buddhisten sind aufgefordert worden, Almosen in die Tempel zu bringen.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Thomas Thoenes 21.01.19 11:16
Teil 3 :-)
Thailand schützt sich und seine Bürger mit aller Macht gegen ausländische Landkäufe, erschwert ausländische Firmengründungen, Arbeitserlaubnis und Einfuhr von Waren durch hohe Zölle. Aber wenn's um das Überleben der Menschen, Kultur und Glauben im Süden geht scheint da nicht viel zu passieren.
Thomas Thoenes 21.01.19 11:15
Nachdem meine Antwort auf @Draco..
freigeschaltet wurde nun noch ein Nachtrag. Quasi Teil 2. Ich verstehe nicht wie diese extremistische muslimische Gruppe (Name leicht googlebar) und deren Anhänger sich weiter in Thailand aufhalten dürfen. Jeden der sich dazugehörig bekennt oder bekannt ist, fest nehmen und ab nach Indonesien oder einem muslimischen land seiner Wahl. Wie lang soll das noch so weiter gehen? Das "Aufständische" sich gegen Regierungen auflehnen und dies sogar bis zum Austausch von Gewalt mit dem Militär oder der Polizei kommen kann schön und gut. Aber Bomben und Anschläge auf Unschuldige und hier sogar auf gewaltfreie Vertreter des Buddhistischen Glaubens ist ein reiner Terrorakt und alle die irgendwie damit zu tun haben müssen je nach Zugehörigkeit bestraft werden. Ausweisen bis Todesstrafe.
Thomas Thoenes 20.01.19 20:50
@Dracomir Pires
Genau diese Naivität und das Vertrauen in 1 Medienbericht sind es die die Dinge solange laufen lassen bis es zu spät ist. In anderen Medienberichten wird ganz klip und klar von islamistischen Terroranschlägen und der dahinter stehenden Gruppe berichtet. Also besser informieren macht Sinn.
Siam Fan 20.01.19 20:49
Vor den Wahlen!
Das wird jetzt so weiter gehen. Bleibt zu hoffen, man faßt diese Terroristen kurzfristig und lebend um auch an die Hintermänner zu kommen. Wenn ich das, auch aus anderen Berichten, richtig verstanden habe, sind die schwarz gekleideten Killer, zu Fuß in den Tempel (in Formation) einmarschiert und haben ihn auch wieder so verlassen. Es gab auch ein Schreiben EINER Gruppe mit Durchhalteansagen, vom 4.1.19. Aber nicht für die aktuellen Taten.
Dracomir Pires 20.01.19 13:12
Songran2019
Nein, es handelt sich bei den Mördern garantiert nicht um islamistische Terroristen, sonst wäre dies im Text erwähnt worden. Nein, es handelt sich dabei nur um "Aufständische". Das sind Leute, die gegen irgend etwas Unbekanntes aufstehen ...