Tödliches „Hazing“ an Uni

Foto: Facebook/University of Santo Tomas
Foto: Facebook/University of Santo Tomas

MANILA: Ein Gericht in Manila hat Haftbefehle gegen zehn Mitglieder einer Burschenschaft der katholischen Universität Santo Tomas (UST) erlassen, die an dem Tod eines Kommilitonen durch einen brutalen Initiationsritus schuld sein sollen.

Die Haftbefehle wurden auf Grund der Aussage eines Mitglieds der Burschenschaft „Aegis Juris“ erlassen worden, der sich als Kronzeuge zur Verfügung gestellt hatte. Der Erstsemesterstudent Horacio Castillo war im September 2017 an den Schlägen gestorben, die ihm als Teil des Aufnahmerituals in die „Aegis-Juris-Burschenschaft“ zugefügt worden waren. „Hazing“ oder erniedrigende Aufnahmerituale sind auf den mehrheitlich katholischen Philippinen gesetzlich verboten. Die UST ist die älteste katholische Hochschule der Philippinen. 

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.