15 Tote nach Starkregen auf den Philippinen

Rettungskräfte tragen die Leiche eines Opfers nach einem Erdrutsch in der Bergstadt Monkayo in der Provinz Davao de Oro. Foto: epa/Mitgliedstadt Monkayo
Rettungskräfte tragen die Leiche eines Opfers nach einem Erdrutsch in der Bergstadt Monkayo in der Provinz Davao de Oro. Foto: epa/Mitgliedstadt Monkayo

MANILA: Nach tagelangen Regenfällen auf den Philippinen sind 15 Menschen ums Leben gekommen. Sie starben seit Freitag bei Erdrutschen oder Überschwemmungen, wie der Katastrophenschutz am Sonntag mitteilte.

Rund 350.000 Menschen im Süden des südostasiatischen Inselstaates seien von dem Regen außerhalb der Monsunzeit betroffen gewesen. Etwa 12.000 Menschen mussten ihre Häuser verlassen. Mehrere Straßen, Brücken und Häuser seien durch den Starkregen zerstört worden. Betroffen seien insbesondere die Provinzen Davao de Oro und Davao Occidental.

Retter konnten Behördenangaben zufolge inzwischen mit den Aufräumarbeiten beginnen. Die Regensaison in dem Land dauert von Juni bis November.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als voll farbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Vom 10. bis 21. April schließen wir über die Songkranfeiertage die Kommentarfunktion und wünschen allen Ihnen ein schönes Songkran-Festival.