Thaksins Sohn der Geldwäsche angeklagt

Panthongtae „Oak“ Shinawatra wurde der Geldwäsche angeklagt. Foto: The Nation
Panthongtae „Oak“ Shinawatra wurde der Geldwäsche angeklagt. Foto: The Nation

BANGKOK: Ein Gericht hat dem Sohn des ehemaligen Premierministers Thaksin Shinawatra am Mittwoch eine Kaution in Höhe von einer Million Baht bewilligt, nachdem er wegen Geldwäsche angeklagt wurde.

Der 38-jährige Panthongtae „Oak“ Shinawatra stellte sich der Anklage, begleitet von seinen beiden Schwestern und mehreren hochrangigen Mitgliedern der Partei Puea Thai. „Das Gericht hat den 5. November als das Datum festgelegt, an dem mein Mandant die Anklage annimmt oder ablehnt", sagte sein Anwalt Chumsai Sriyaphai gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters. „Oak hat jedes Fehlverhalten bestritten."

Laut der Generalstaatsanwaltschaft wird Panthongtae Shinawatra strafrechtlich verfolgt wegen Geldwäsche und Verschwörung zur Geldwäsche in Höhe von 10 Millionen Baht. Letztes Jahr wurde er von den Behörden offiziell wegen eines Schecks über 10 Millionen Baht im Jahr 2004 in Verbindung mit einem Korruptionsskandal bei der staatlichen Bank Krungthai wegen betrügerischer Kredite in Höhe von 9,9 Milliarden Baht belangt. Wenn er für schuldig befunden wird, droht Panthongtae eine Haftstrafe von bis zu 10 Jahren.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

Pflichtfelder
Ingo Kerp 11.10.18 13:13
Na prima, er kann die Anklage annehmen oder ablehnen. Im letzteren Fall geht er dann nach Hause und das wars?
THOMAS S 11.10.18 13:09
Thaksin
Staune nur,dass es noch Familien Angehörige hier noch leben. Mir völlig unklar.