THAI meldet 3,2 Mrd. Baht Verlust

Foto: epa/Rungroj Yongrit
Foto: epa/Rungroj Yongrit

BANGKOK: Thai Airways International (THAI) erlitt im ersten Quartal dieses Jahres einen Nettoverlust von 3,243 Milliarden Baht bei einem Umsatz von 11,181 Milliarden Baht. Die Einnahmen stiegen im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 155 Prozent.

THAI meldet über 3,2 Mrd. Baht Verlust trotz 155-prozentiger Umsatzsteigerung, berichtete die thailändische Tageszeitung „The Nation“ am Dienstag.

In ihrem Finanzbericht erklärte THAI, dass die Betriebseinnahmen im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 6,797 Mrd. Baht gestiegen seien.

Die Ausgaben (ohne Investitionen) beliefen sich jedoch auf 14,348 Mrd. Baht, 2,967 Mrd. Baht mehr als im Vorjahr, was zu einem Verlust von 3,167 Mrd. Baht führte.

THAI stellte in dem Bericht fest, dass der Verlust ohne Berücksichtigung der Investitionen im Vergleich zum Vorjahr um 54,7 Prozent oder 3,83 Mrd. Baht gesunken ist.

THAI teilte der Presse mit, dass der Nettoverlust im ersten Quartal 3,243 Mrd. Baht betrug, was einem Rückgang von 8,962 Mrd. Baht im Vergleich zum Vorjahr entspricht. Der Nettoverlust führte zu einem Verlust pro Aktie von 1,49 Baht, verglichen mit 5,59 Baht im ersten Quartal des letzten Jahres.

Zum 31. März dieses Jahres belief sich die Bilanzsumme von THAI und ihren Tochtergesellschaften auf 162,423 Mrd. Baht, ein Anstieg um 1,204 Mrd. Baht gegenüber dem 31. Dezember 2021, während die Gesamtverbindlichkeiten 236,909 Mrd. Baht betrugen, ein Anstieg um 4,439 Mrd. Baht.

THAI berichtete, dass die Passagiernachfrage in den ersten fünf Monaten dieses Jahres kontinuierlich gestiegen sei, nachdem die Regierung die Covid-19-Reisebeschränkungen schrittweise gelockert habe.

Dem Bericht zufolge zählten THAI und Thai Smile in den ersten zehn Tagen des Monats Mai 10.238 bzw. 10.870 Passagiere für Inlands- und Auslandsflüge, verglichen mit 4.929 bzw. 269 Passagieren im Oktober letzten Jahres. Die Zahlen zeigten einen deutlichen Anstieg der Passagierzahlen, nachdem die Regierung die Reisebeschränkungen gelockert hatte, wurde im Bericht hervorgehoben.

THAI gab an, dass die Frachtflüge der Airline 2019 wieder 50 Prozent des Niveaus vor der Pandemie erreicht hatten. THAI führte fort, die Airline habe ihre Frequenz der THAI- und Thai-Smile-Flüge ab dem zweiten Quartal dieses Jahres erhöht, um auf die erhöhte Nachfrage nach der Lockerung der Reisebeschränkungen und der Verbesserung der Covid-19-Situation zu reagieren.

THAI-Flüge zu den folgenden Zielen wurden erhöht:

  • Chennai (Indien) von 5 auf 7 Flüge pro Woche ab 1. April
  • Bengaluru (Indien) ab dem 1. April von 5 auf 7 Flüge pro Woche
  • Neu-Delhi von 7 auf 14 Flüge pro Woche ab dem 1. April
  • Mumbai ab dem 1. April von 5 auf 7 Flüge pro Woche
  • Lahore (Pakistan) ab 1. Mai von 3 bis 4 Flügen pro Woche
  • Karachi ab 1. Mai von 2 bis 3 Flügen pro Woche
  • Islamabad ab 1. Mai von 2 auf 3 Flüge pro Woche
  • Hanoi ab 1. Mai von 7 auf 14 Flüge pro Woche
  • Ho-Chi-Minh-Stadt ab 7 bis 14 Flüge pro Woche ab 1. Mai
  • Phnom Penh ab 7 bis 14 Flüge pro Woche ab dem 1. Mai
  • Melbourne ab 1. Mai von 4 bis 7 Flüge pro Woche
  • London ab 11 bis 14 Flüge pro Woche ab 29. Mai
  • Jakarta ab 1. Juni von 3 bis 7 Flügen pro Woche
  • Dhaka ab 1. Juni von 7 bis 10 Flügen pro Woche
  • Frankfurt ab 25. Juni von 10 auf 14 Flüge pro Woche
  • Taipeh ab 4 bis 7 Flüge pro Woche ab dem 25. Juni
  • Singapur ab 1. Juli von 10 bis 14 Flügen pro Woche
  • Kopenhagen ab 1. Juli von 5 bis 7 Flügen pro Woche
  • München ab 1. Juli von 5 bis 7 Flügen pro Woche
  • Zürich von 5 auf 7 Flüge pro Woche ab dem 1. Juli

THAI hat darüber hinaus die Flüge zu den folgenden neuen Strecken erhöht oder neu eröffnet:

  • Penang 4 Flüge pro Woche ab 1. Mai
  • Vientiane 3 Flüge pro Woche ab 1. Mai
  • Bali 4 Flüge pro Woche ab dem 1. Mai, und ab dem 18. Juni werden die Flüge auf 7 pro Woche erhöht
  • Hyderabad ein täglicher Flug ab 13. Mai
  • Yangon ein täglicher Flug ab 1. Juni
  • Tokio (Haneda International Airport) ein täglicher Flug ab 1. Juli
  • Kaohsiung (Taiwan) ein täglicher Flug ab 1. Juli
  • Brüssel drei Flüge pro Woche vom 2. Juli bis 30. August

Der Bericht fügte hinzu, dass Thai Smile ab dem 20. Mai auch 14 Flüge pro Woche vom Flughafen Don Mueang zum internationalen Flughafen Phuket durchführen wird.

THAI hat sich in eine gerichtlich überwachte Sanierung begeben, nachdem das Unternehmen seinen bisher größten Nettoverlust von 141 Mrd. Baht gemeldet hatte, der durch die im Jahr 2020 einsetzende Pandemie verursacht wurde.

Nach Umstrukturierungsmaßnahmen, zu denen die Verbesserung der Managementeffizienz und der Verkauf von Vermögenswerten gehörten, meldete das Unternehmen für 2021 einen Nettogewinn von 55,1 Mrd. Baht.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Michael Maier 19.05.22 02:20
Thai Flug in Kürze
@Rolf: gerne eine Info zum Flug. Ich fliege 6 Tage spaeter mit Thai, nach längerer Zeit mal wieder, dazwischen eigentlich immer mit arabischen Air Lines, weil der Preisunterschied einfach sehr gross war. Den Thai service fand ich frueher sehr gut, waere schade, wenn das nicht mehr so waere, aber ich hoffe auf Thai und einfach die generell freundliche atmosphaere

@max: ich glaube nicht, dass Du mit einem 300 Euro hoeheren Flugpreis sicher sein kannst, dass das beim Personal ankommt. Flieg doch einfach mit der billigeren Fluglinie und verteil die 300 Euro beim personal
Dirk 19.05.22 02:00
Wenn
Wenn der erhoffte Touristenansturm einsetzt, mit was will TG eigentlich fliegen?
In BKK und UTP verrotten die Flugzeuge, wovon einige sicherlich auch schon verkauft sind.
Eine Langzeitstrategie ist das sicher nicht.
Ole Bayern 18.05.22 20:22
Herr Stein....zum Thema Swiss....
... muß ich Ihnen recht geben ,insbesondere dahingehend ,da sich Foristen immer anmaßen über Deutschland , die EU usw. zu urteilen .... natürlich fast immer negativ - versteht sich ... aber wenn das Versagen schweizer Firmen zu Sprache kommt, immer heftig austeilen können.

Zum Thema selbst : Die " fliegende Bank " mit Ihrem " Swiss made " Management war 2005 so etwas von Pleite , daß sie froh sein konnten hier die LH als Partner zu finden .
In den Jahren zuvor - unter " Swiss made " Management 2002 - 1 Mrd SFR Verlust , 2003 - 700 Mio SFR Verlust und 2004 - obwohl Gewinn prognostiziert , erneut Verlust , bei jeweils gut 4 Mrd SFR Umsatz.
Im März 2005 einigte sich dann LH mit den Swiss-Grossaktionären u.a. Credit Suisse, UBS, und des Kantons Zürich , für einen Kaufpreis von 310 Millionen Euro um eine schrittweise Übernahme der neuen Swiss durch den LH -Konzern, der Fortbestand der Marke Swiss und der Erhalt des Drehkreuzes ZRH neben den LH -Drehkreuzen FRA und MUC zu ermöglichen .
Ab 2005 ging es dann mit der neuen Swiss unter dem Dach der LH merklich wirtschaftlich bergauf .
2009 wurde Swiss unter 160 Airlines als «Beste Fluggesellschaft Europas» ausgezeichnet , dies zum Thema " verlorene Qualität der Swiss." eines Foristen.
Nebenbei bemerkt beschäftigt die nun " mittelmäßige Fluggesellschaft " - weil nicht mehr " Swiss made " geführt, ca. 10.000 Menschen.

Und das ist auch gut so, es ist nach wie vor eine hervoragende Airline mit Ihren ca. 90 Flugzeugen.

VG Ole
Martin Pohl 18.05.22 15:10
@Widmer Bilanz deponieren
Gibt es in der CH, ich kann mir aber vorstellen, daß es das in TH jedoch gar nicht gibt. Weiß es aber nicht.
Ansonsten haben Sie natürlich wie alle anderen auch, Recht.
Urs Widmer 18.05.22 13:40
Offensichtlich befinden sich unter den Leuten, welche die „gerichtlich überwachte Sanierung“ begleiten sollen viele, die des Rechnens nicht mächtig sind. Bei den vorliegenden Zahlen hätte schon längst die Bilanz deponiert werden müssen. Es handelt sich - salopp ausgedrückt - um ein Fass ohne Boden.
Rene Amiguet 18.05.22 12:00
Falscher Stolz
Wie lange noch will sich der TH Staat dieses kostspielige Thai Airways Prestige noch leisten? Wenn dieser schlechte Service der an Bord wegen den falschen Sparmassnahmen sich nicht verbessert, kann sich die "Smooth wie Seide Airline" wohl kaum mehr erholen und kostet den Steuerzahlern immer noch mehr sinnlose Milliarden.
Ingo Kerp 18.05.22 11:50
Es ist mehr als erstaunlich, das die Geldgeber immer noch stillhalten bei der längst nicht mehr zu rettenden Airline. Ob es diese noch bis Ende des Jahres gibt? Wetten dürfen abgeschlossen werden.
Thomas Thoenes 18.05.22 06:20
Na gut da haben sich ja die ganzen Sanierungspläne
und ringen um Schließen oder nicht gelohnt. Aber sowas von. In jedem Laden und an jedem Marktstand wird mangels Rechenkünste ein Taschenrechner benutzt. Waren bei den Ausgaben von 14,348 MRD die 265 THB für einen solchen (das gute Model) nicht mehr drin? Vielleicht hätte man so früher gesehen das bei all den Plänen und Träumen gegen die Realität gestellt ein Minus vorne steht.
Norbert K. Leupi 17.05.22 23:40
Welcome on..
Board ! Warmes Bier - mittelmässiges Essen - dürftiger Service - und eine miese Stimmung ! Ich habe eigentlich immer gut gegessen - ausser bei Thai-Airways ! Natürlich kann man sich aufregen - aber man kann ja auch Kekse essen !
Klaus Roeper 17.05.22 23:40
Max Müller @ Timucin Batur ..angemessener Preis
...... Flüge . Ich gebe Ihnen 100% Recht . Ich kenne beide Seiten der Medaille. Das Problem nicht nur arabischer Airlines. Ich war mal 1 Jahr mit einer brasilianischen Flugbegleiterin liiert und kenne diese Problematik nur zu gut. Das ist ein knüppeharter, beinharter Job und das alles unter der Beobachtung des Pursers oder der Purserette egal ob domestic oder international fligts. Ein knallharter Job, egal ob Holzklasse oder 1. Klasse , ob Lang - oder Kurzstrecke auf engsten Raum und nicht ohne, wegen der erhöhten UV Bestrahlung und hohen Unfallrisiko an Bord aufgrund unerwarter Turbulenzen z.B. Hut ab und Respekt vor diesen Sicherheispersonal an Bord, denn dafür sind die da und keine Saftschupser oder - innen.
Max Müller 17.05.22 21:30
@Timucin Batur
Ich finde 800-1000 € für einen Flug nach Thailand durchaus angemessen. 560 € sind einfach viel zu billig. Irgendetwas oder jemand leidet darunter falls man mit den Preisen Geld verdienen will.
Im Falle der Arabischen Airlines leidet wohl das Personal. Ich fliege aus Prinzip nicht mit solchen Airlines. Das betrifft auch Ryanair, Wizz und andere Billig-Airlines. Mit der Geiz-ist-Geil Mentalität kann ich nichts anfangen.
@Maiwald
Betreff Service und Qualität des Essen muss ich leider zustimmen. Das hat wirklich stark nachgelassen. Ich hoffe es wird wieder besser. Während der Pandemie war das wirklich nicht Thai-würdig.
Timucin Batur 17.05.22 19:00
Leider zu teuer!
Selber Schuld die Ticket Preise sind schon über 800 bis 1200€ Hin-zurück!!!
Dann buchen die Kunden auch die günstigere Variante, beispiel über Arabien mit Umstieg kostet es 560 € Hin-zurück!
Und Herr Maiwald einfach andere Airways buchen dass verringert die Nerven.
Stefan Maiwald 17.05.22 17:50
Also mal ehrlich
früher sind wir gerne mit der Thai geflogen. In den letzten Jahren hat sich der Service aber massiv verschlechtert. Meine Frau schimpft jedesmal übers Essen wie ein Rohrspatz. Letztes mal waren die meisten Sitze mit mehr Beinfreiheit leer. Früher konnte man sich da hinsetzen. Diesmal verboten, da Aufpreis bezahlt werden muss. Es gab da heftige Diskussionen mit Fluggästen. Ich hatte auch nachgefragt und wurde von der Chefstewardes auf unverschämte Art zurückgewisen. "you have to sit at your seat".Ich hätte sogar nen Fuffi bezahlt, geht aber on board nicht. Dann hat man bei all diesen Plätzen die Tischchen ausgeklappt. Werden uns künftig alternative Flüge suchen.
Max Müller 17.05.22 17:10
Ich bin ja eigentlich ein Fan von Thai Airways. Ich fliege sehr oft und bevorzugt mit Thai.
Allerdings kann ich mir nicht vorstellen dass Thai in diesem Zustand längere Zeit überleben wird.
Wie man an den Zahlen erkennen kann ist Thai ja völlig überschuldet. Die Schulden übersteigen die Bilanzsumme um 75 Mrd THB (falls die Zahlen der Bilanzsumme wirklich stimmen).
Ich kann mir bei bestem Willen nicht vorstellen wie Thai damit jemals erfolgreich sein soll.
Es wäre besser gewesen man hätte Thai Konkurs gehen lassen und neu aufgestellt (ähnlich wie beim Konkurs von Swissair). Ohne jegliche Beteiligung vom Staat oder Politik. Und mit neuem, unabhängigem Management.
Das wäre hart gewesen für die Mitarbeiter, aber ich denke es wäre viel nachhaltiger.
So wie es jetzt ist, muss man sich immer überlegen ob man überhaupt noch Thai buchen soll. Das Risiko eines Konkurs ist allgegenwärtig und dann wäre das Ticket futsch.
Ole Bayern 17.05.22 16:50
Man braucht hier kein BWLer oder VWLer ....
.... sein um zu erkennen , daß da etwas gewaltig in Argen liegt .
Jede Hausfrau würde dies im Bezug auf das ihrige Wirtschaftsdasein erkennen.
Alles was die imaginäre Familie besitzt - angenommen z.B. 3 Mio B - bei Schulden von 5,3 Mio B .
Kein Kreditgeber dieser Welt würde hier noch weiter Geld zuschießen ..... dies sollte klar sein !
Die Bilanzsumme beträgt mi Allem was die Thai besitzt rund 160 Mrd B bei einer Verschuldung von 236 Mrd B.
Die sind sowas von Pleite ..... das ist gerichtlich überwachte Insolvenzverschleppung , an der sich noch Einige bereichern werden auf Kosten der Gläubiger / Aktionäre , nicht mehr !!!!
Aktienkurs Mai 2021 ca. 0,25 US$ .... aktuell 0,01 US$ - weil 0,00 ja nicht geht !!!!

VG Ole