THAI fliegt hohe Verluste ein

Foto: Thethaiger
Foto: Thethaiger

BANGKOK: Die Thai Airways International (THAI) ist im zweiten Quartal dieses Jahres weiter in die roten Zahlen geflogen. Der Staatsbetrieb meldet für den Zeitraum von April bis Juni einen Nettoverlust von 6,88 Milliarden Baht. Im gleichen Quartal des Vorjahres betrug der Verlust 3,1 Milliarden Baht. Somit hat sich das Defizit im zweiten Quartal gegenüber dem Vorjahresquartal mehr als verdoppelt, auch, weil die weltweite Konjunkturabkühlung die Einnahmen der Fluggesellschaft belastet.

Laut Luftfahrtanalysten hat die Fluggesellschaft Probleme mit alternden Flugzeugen, der rückläufigen Zahl von Touristen und einer starken thailändischen Währung. THAI wird dafür kritisiert, dass sie sich Änderungen in ihrer Geschäftskultur und im oberen Management widersetzt hat. Ihr wird Vetternwirtschaft und Ineffizienz nachgesagt. Der neue Verkehrsminister Saksayam Chidchob hat sich bereits für den Kauf neuer Flugzeuge durch die Thai Airways stark gemacht.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Wolfgang Krichel 14.08.19 13:23
Warum nur
Ich erlebe immer wieder wenn ich von Frankfurt komme das die Maschinen voll besetzt sind. Mir ist unbegreiflich wie man dort erlöst machen kann. Ich denke die Thai muss mal die Zahlen Ihrer Fluglinien nennen denn irgendwo muss ja der Verlust stecken. Und bei Ihren Preisen müssten Sie Gewinn ausweisen. Ich glaube das Unternehmen muss komplett neu aufgestellt und vor allem verjüngt werden
Rudolf Lippert 13.08.19 13:35
Die Frage ist
ob die überhaupt jemals besser können müssen, wenn der Staat sie immer wieder auffängt. Ich hatte mir auch mal THAI gegönnt. Der Service war okay, preislich ging es auch. Aber heutzutage ist das wohl zu wenig, wenn der Kunde denkt: Der Service war okay, preislich ging es auch. Preis und Service: **** / bei den Arabern oder Cathay Pacific: ***** (mit Zwischenstop). Ist der Service jetzt schlechter (geworden) und die Preise höher wegen USA-China oder wegen der weltweiten Konjunkturabkühlung? Wohl kaum. Die Einnahmen werden belastet weil Mitbewerber gefühlten besseren Service und objektiv günstigere Preise haben und weil dort gebucht wird. Gut, Bilanzen in THB machen ist natürlich zur Zeit ein Nachteil, da fehlt der höhere Wechselkurs in der Kasse . - Ein Tip ans Management: Service verbessern und marktgerechte Preise.
Harald Fischer 13.08.19 10:11
Thaifliegt verluste ein
Herr Maier hats auf den Punkt gebracht...die Thais sind eben schlauer als andere....und natürlich schneller....und besser..u.u.u.
Thomas Thoenes 12.08.19 21:17
@Hans Peter Maier
Bravo! Der Spruch am Ende deines Kommentars passt auf alle Berichte über Wirtschaft, Tourismus, Verkehr, Umwelt, Vorschriften und Statistiken. Das komplette Fehlverhalten in einem Satz. 555
aurel aurelis 12.08.19 16:50
unvergleichlich
Kürzlich wurde sie an 10. Stelle genannt. Nun Weltmeisterschaften kann man ja auch kaufen. Die Leistung deckt sich nicht mit dem Rest. Kürzlich kaufte ich von BKK nach MUC Lufthansa Holzklasse einfach für 788 € mit allen Gebühren.Thai hätte knapp 1.100 € gekostet. Die Stieftochter wäre gern mit Thai geflogen. Sie hat bei Goethe auf B1 gelernt. Also wird sie den besseren Service der Lufthansa wohl genießen. Die Verluste liegen sicherlich nicht im wirklichen Betrieb.