Teure Vulkanausbrüche

Foto: epa/Made Nagi
Foto: epa/Made Nagi

BALI: Der Ausbruch des Vulkans Agung auf Bali kostet den Tourismus der Ferieninsel fast eine Milliarde US-Dollar. Leidtragende sind alle Unternehmen von internationalen Fluggesellschaften über Hotels bis zu Straßenhändlern.

Seitdem der Vulkan im September 2017 anfing zu rumpeln und immer wieder ausbrach ist der Balitourismus eingebrochen. Fluggesellschaften mussten zeitweise ihre Flüge nach Bali einstellen. Viele Länder, darunter China, warnen vor Balireisen, solange der Vulkan Agung aktiv ist. Immer wieder stößt der 3.000 Meter hohe Agung teils kilometerhohe Aschewolken aus. Zuletzt erst am 11. Januar. Rund fünf Millionen Touristen besuchen pro Jahr Bali. Bei der letzten großen Ausbruchsserie des Schichtvulkans in den Jahren 1963/64 kamen 1.100 Menschen ums Leben

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.