Taifun «Rai» hinterlässt mindestens 31 Tote

Ein beschädigter Flughafen auf der vom Taifun heimgesuchten Insel Siargao. Foto: epa/Handout Der Philippinischen KÜstenwache
Ein beschädigter Flughafen auf der vom Taifun heimgesuchten Insel Siargao. Foto: epa/Handout Der Philippinischen KÜstenwache

MANILA: Auf den Philippinen hat der bisher stärkste Taifun des Jahres nach Angaben des nationalen Katastrophenschutzes mindestens 31 Menschen das Leben gekostet. Alleine 16 Tote habe es in der zentralen Provinz Cebu etwa 570 Kilometer südlich der Hauptstadt Manila gegeben, hieß es am Samstag. Zuvor hatten die Behörden bis zu 24 Todesopfer vermutet. Besseres Wetter in den besonders betroffenen Regionen im Süden und der Mitte des Inselstaates hatten am Samstag die Rettungsarbeiten und die Übersicht über die Schäden erleichtert.

Tropensturm «Rai» verließ am Samstag die Philippinen mit Kurs auf das Südchinesische Meer, wie das Wetteramt mitteilte und auf einer Karte auch bildlich darstellte.

Staatspräsident Rodrigo Duterte verschaffte sich am Samstag bei einem Flug über mehrere Provinzen einen Eindruck der Zerstörungen. Aufnahmen zeigten über weite Flächen reichende Schäden, viele Häuser ohne Dächer oder dem Erdboden gleichgemacht, Bäume umgeknickt oder ohne Blätter sowie Trümmer überall.

Der Inselstaat wird jedes Jahr von durchschnittlich etwa 20 Taifunen heimgesucht. Der bisher schlimmste Taifun «Haiyan» hatte im November 2013 mehr als 6300 Menschen das Leben gekostet.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.