Studie: Autofahrer schneiden Motorradfahrer beim Abbiegen

Foto: The Nation
Foto: The Nation

BANGKOK: Eine der häufigsten Ursachen für tödliche Motorradunfälle in Thailand sind Autofahrer, die Motorradfahrer schneiden, hat eine Studie des Thailand Accident Research Centre (TARC) ergeben.

Die „In-depth Accident Investigation in Thailand" untersuchte 1.000 Verkehrsunfälle mit Motorradfahrern zwischen 2016 und 2020, um die Ursachen zu ermitteln. Über 20.000 Menschen sterben jedes Jahr bei Verkehrsunfällen auf thailändischen Straßen. Etwa drei Viertel dieser Todesopfer sind Fahrer von zwei- oder dreirädrigen Fahrzeugen. Von den 1.000 Motorradunfällen in der Studie wurden 53 Prozent von Motorradfahrern verursacht, 41 Prozent von Autofahrern und vier Prozent gehen auf schlechte Straßenverhältnisse und das Umfeld zurück.

Die Untersuchung ergab weiter, dass bei 80 Prozent der Motorradunfällen, bei denen ein Fahrzeug beteiligt war, ein Autofahrer beim Abbiegen einen Motorradfahrer geschnitten hatte. Die meisten der Motorradopfer fuhren mit einer Geschwindigkeit von 20 bis 60 km/h und standen nicht unter dem Einfluss von Alkohol. Mehr als 40 Prozent der Getöteten hatten schwere Kopfverletzungen erlitten. Davon trugen über 62 Prozent keinen Helm.

Aus den Ergebnissen leitete das TARC sechs Empfehlungen ab, um Unfälle zu reduzieren:

1. Überarbeitung des Fahrsicherheitstrainings und stärkere Fokussierung auf die Verbesserung der Wahrnehmungs-, Entscheidungs- und Reaktionsfähigkeit von Fahrern.

2. Bessere Fahrerausbildung und Führerscheintests, um den Schwerpunkt auf die Fähigkeiten zur Erkennung realer Straßenbedingungen zu legen.

3. Einführung eines Tempolimits von 80 km/h für Motorräder und verschärfte Strafverfolgung von helmlosen Fahrern und sicherheitsgefährdenden Modifikationen an Motorrädern.

4. Bei der Straßenbaupolitik sollte sicheres Motorradfahren im Vordergrund stehen und eine verbesserte Sichtbarkeit an Kreuzungen und Einmündungen.

5. Förderung des Bewusstseins zur regelmäßigen Fahrzeugwartung und -überprüfung, insbesondere für Scheinwerfer, Rücklichter, Bremsen und Reifen.

6. Ein nationales Institut für Verkehrsunfallforschung sollte Daten aus Unfalluntersuchungen sammeln und analysieren, um praktische Wege zur Reduzierung von Unfällen zu finden.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Thomas Covenant 19.03.21 08:22
die schneiden sich selber den weg ab
täglich an kreuzungen: ich will links abbiegen, motoradfahrer überholen mich links wärend des abbiegens. absolut hirnrissig. btw. nicht nur thais, auch farangs. rechts abiegen, auch da, die motoradfahrer können nicht warten oder in diesem falle links bleiben, nein man muss rechts überholen um dann von der rechten spur auf die linke zu wechseln....
die führerprüfungen für alle kategorien müssen wirklich gründlich überholt werden. parkieren als prüfung reicht wirklich nicht. keine ahnung was die motoradfahrer müssen. helm aufsetzen?
Hammer 18.03.21 14:52
Vorschläge und Empfehlungen in Thailand
sowie Bildung von irgendwelchen unnützen Komitees oder Gremien, ist doch für die Tonne.

Einige der Vorschläge gibt es schon immer, wie z.B. funktionierende Beleuchtung oder Bremsen und auch abgefahrene Reifen, sind bestimmt nicht erlaubt, oder?

Eine Helmpflicht gibt es auch.
Nicht sicher bin ich mir, was die Sitzplätze auf einem Moped betreffen, aber ich denke, die Anzahl, 2 Sitzplätze, ist schon so wie es sein sollte.

Das man erst ab X Jahren, sind es nun 15 oder 16, einen Mopedführerschein machen darf, und somit auch das Teil fahren darf, ist auch nichts neues.

Eine vernünftige Fahrausbildung wie in Europa, wird in Thailand bestimmt nie durchschlagen und eintreffen, da können Wir Ausländer nur so jammern, wie bei allem anderen auch, aber es wird nichts bringen.

Auch in Deutschland ist es nicht viel anders, glaube bei über 50% der Unfälle mit Motorrädern, ist dann der Autofahrer der Schuldige, laut einer ADAC Studie

Was man unter den Punkten
- 1 , man mitteilen will, versteh ich nicht
- 2 , klar, Einführung von verpflichtenden Fahrschulen, mit Theorie und Praxis und einer unbestechlichen Prüfung 555, also unmöglich
- 3 , Tempolimit, empfinde ich als Quatsch, Temporegel in der Stadt aber OK, Helmpflicht gibt es, aber Polizei interessiert es nicht
- 4 , finde ich eigentlich nicht mal schlecht und zu beanstanden
- 5 , richtig, so eine Art TÜV und kontrollierende Polizei, welche das durchsetzt
- 6 , unnütze Geldverschwendung

habe fertig 555
Hans Wurst 18.03.21 14:51
Themaverfehlung, setzen 6
„Die meisten der Motorradopfer fuhren mit einer Geschwindigkeit von 20 bis 60 km/h…“

-> „Einführung eines Tempolimits von 80 km/h für Motorräder…“
Markus Boos 18.03.21 13:37
Na ja
Die Situation ist ja seit Jahren bekannt. Die im Bericht genannten Vorschläge sollten längst umgesetzt sein.
Die Motorradfahrer sind nun mal die grössten Drängler hier. Von wegen den Weg abschneiden. Diese Verkehrsungebildeten sollten wenigstens an Kreuzungen dem Verkehr etwas Aufmerksamkeit gönnen.