Sorge vor Delta - Strengere Corona-Regeln auf den Philippinen

Bürger werden in einem Sportzentrum in Quezon City mit dem Moderna COVID-19-Impfstoff geimpft. Foto: epa/Rolex Dela Pena
Bürger werden in einem Sportzentrum in Quezon City mit dem Moderna COVID-19-Impfstoff geimpft. Foto: epa/Rolex Dela Pena

MANILA: Die Philippinen haben schärfere Corona-Regeln für die Metropolregion der Hauptstadt Manila angekündigt, um eine Ausbreitung der Delta-Variante zu verhindern. Zwischen dem 6. und 20. August sind unter anderem Restaurantbesuche sowie religiöse Versammlungen untersagt, wie Regierungssprecher Harry Roque am Freitag mitteilte. Die Regelung betreffe auch weitere Aktivitäten zur Unterhaltung im Innenbereich.

Für Salons zur Körperpflege, Friseurgeschäfte und Touristenattraktionen im Außenbereich sollten demnach Beschränkungen gelten. Es sei eine Auslastung von bis zu 30 Prozent erlaubt, sagte Roque. Zuvor hatten Experten einen zweiwöchigen Lockdown gefordert, um einen «katastrophalen» Anstieg der Fallzahlen aufgrund der Delta-Variante zu verhindern.

Das philippinische Gesundheitsministerium meldete am Freitag 8562 neue Infektionsfälle innerhalb eines Tages, bisher steckten sich insgesamt mehr als 1,58 Millionen Einwohner des südostasiatischen Inselstaates an. Die Zahl der Todesfälle in Verbindung mit dem Virus stieg demnach um 145 auf 27.722. Im Rahmen der Impfkampagne seien seit März bisher mehr als sieben Prozent der knapp 109 Millionen Einwohner vollständig geimpft worden.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.