Solarpark auf dem Wasser

Egat plant das größte schwimmende Photovoltaik-Kraftwerk der Welt

Auf mehreren Stauseen verteilt soll in Thailand das größte schwimmende Photovoltaik-Kraftwerk der Welt errichtet werden. Foto: kitthanes / Fotolia.com
Auf mehreren Stauseen verteilt soll in Thailand das größte schwimmende Photovoltaik-Kraftwerk der Welt errichtet werden. Foto: kitthanes / Fotolia.com

THAILAND: Mit schwimmenden Photovoltaikmodulen will die Electricity Generating Authority of Thailand (Egat) die erneuerbare Energieproduktion in Thailand voranbringen und dabei nicht kleckern, sondern klotzen. Für zwei Milliarden Baht soll das größte schwimmende Photovoltaik-Kraftwerk der Welt entstehen. Die Ausschreibung für die Bau- und Installationsrechte ist für den Zeitraum zwischen Mai und Oktober geplant. Voraussetzung dafür schuf der Nationale Rat für Energiepolitik, der Egat eine Quote von 2.750 Megawatt (MW) für schwimmende PV-Anlagen genehmigte.

(Lesen Sie den vollständigen Artikel mit einem Online-Abo...)

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Hansruedi Bütler 16.04.19 14:56
KVA mit Verstromung
Herr Blum, Sie liegen vollkommen richtig mit Ihrer Vorstellung. Energetische Nutzung von Biomasse ist weltweit ein Thema, also nicht nur in TH, sei es in Form der Mitverbrennung in Kohlekraftwerken, in reinen Biomasse-Kraftwerken oder in Abfallverbrennungsanlagen. Biomasse als Brennstoff gewinnt weltweit an Akzeptanz. In TH "SPRICHT" man schon lange von Abfallverstromung aber man findet anscheinend keine Investoren?! Auf die Idee, in den "Kohlekraftwerken" einen Teil der Kohle durch nicht recycelbaren Plastikabfall zu ersetzen, sind sie anscheinend noch nicht gekommen! Vielleicht muss es ihnen erst jemand sagen. Solchermaßen Verstromung hat aber auch ihre Tücken, denn TH legt keinen Wert auf Filter und Waschanlagen für saure Gase (SO2, SO3, NOX; Chlor und Fluor), ganz nach dem Motto: Das Meer erledigt das ja auch ohne unser Zutun! Also was ins Wasser geht, kann auch in die Luft - es hat ja noch genug davon. Es ist weniger das Abblocken der Ideen, so wie Sie vermuten; sondern solche Anlagen müssen auf technisch hohem Niveau gebaut und entsprechend unterhalten und gewartet werden! Genau da liegt der Hase im Pfeffer! TH zählt fast weltweit zu den "Sammlern" von funktionsuntauglichen oder halbfunktionierenden KVA's. Die Politik kennt das Problem, will aber das Ausbildungsniveau nicht wirklich anheben und sucht deshalb Investoren die für sie das Problem lösen.
Hansruedi Bütler 15.04.19 17:56
Wer richtig lesen kann, versteht oft mehr
Wo steht denn, dass Kraftwerke abgestellt werden müssen? Die Stromproduktion läuft normal weiter. Die schwimmenden PV-Anlagen verhindern zusätzlich das unnötige Verdunsten des kostbaren Wassers und produzieren zusätzlich elekt. Strom. Schräge Gedanken führen oft nicht zu gradlinigen Erkenntnissen!
Siam Fan 15.04.19 12:10
Dem positiven Echo schließe ich mich nicht an!
Staudämme mit Stromversorgung sind so bemessen, daß das Umfeld versorgt werden kann mit sehr günstigem Strom. Muß da jetzt abgeschaltet werden, wenn PV-Strom verkauft werden soll, ist das der nächste Schilda-Streich. Wie ist das denn alles mit den vielen Dürremeldungen zu vereinbaren? Hier läuft einiges sehr schräg.
Ingo Kerp 14.04.19 13:36
Äußerst begrüßenswwertes Vorhaben, zumal in TH die Sonne fast täglich scheint.
Benno Schönholzer 14.04.19 13:34
Sind die auch bei Regen .. sicher????