Pilotenvereinigung droht mit Streik bei SAS

Foto: epa/Mauritz Antin
Foto: epa/Mauritz Antin

KOPENHAGEN (dpa) - Passagieren der Fluggesellschaft SAS drohen Ende des Monats Probleme bei Flugreisen nach Skandinavien. Nach Verhandlungen ohne Durchbruch kündigte die skandinavische Pilotenvereinigung SPG am Dienstag eine vollständige Arbeitsniederlegung in Dänemark, Norwegen und Schweden ab dem 26. April an, sollte bis dahin auch mit Hilfe von Schlichtern keine Lösung des Konflikts gefunden werden.

Mit dem Datum solle verhindert werden, dass Fluggäste über die Ostertage vor Probleme gestellt werden. Wie lange die geplanten Arbeitsniederlegungen andauern sollen, war zunächst unklar.

Der Pilotenvereinigung geht es bei den Verhandlungen unter anderem um eine bessere Arbeitszeitenplanung und marktgerechte Löhne. Die Gespräche waren am Montag in Dänemark gescheitert, nachdem sie zuvor auch in Norwegen und Schweden erfolglos geblieben waren. In der SPG sind 95 Prozent aller SAS-Piloten in Dänemark, Norwegen und Schweden vereint.

Die Fluggesellschaft teilte auf Anfrage mit, sie habe erst durch die Mitteilung der Pilotenvereinigungen erfahren, dass sie den Verhandlungstisch verließen. Dies sei bedauerlich, weil es Unruhe bei den SAS-Kunden schaffe. Die Forderungen seien unzumutbar und würden es der Airline unmöglich machen, auf lange Sicht konkurrenzfähig zu bleiben.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.