Seismische Zeitbombe

Istanbul und die Erdbeben

Foto: epa/Tolga Bozoglu
Foto: epa/Tolga Bozoglu

ISTANBUL (dpa) - Istanbul gehört zu den am stärksten von Erdbeben gefährdeten Städten der Welt - und das nächste könnte direkt vor der Tür beginnen. Vor 20 Jahren starben im Großraum rund 18.000 Menschen bei schweren Erdstößen. Ist Istanbul heute besser vorbereitet?

Am Bosporus sieht es aus, als sei die Stadt ins Wasser gerutscht. Häuser liegen neben Schiffen, Boote neben Brücken, das Wasser braun und nicht mehr vom berühmten Bosporusblau. Im Zentrum von Istanbul stürzen Minarette wie Geschosse in Wohnungen. Appartementhäuser klappen zusammen, Menschen springen von Balkonen. 45 Sekunden lang wankt, nein, springt die Erde im August 1999 im Großraum Istanbul. Am Samstag ist das 20 Jahre her. Es war eines der verheerendsten Erdbeben des Jahrhunderts. Die Stärke lag bei 7,4.

(Lesen Sie den vollständigen Artikel mit einem Online-Abo...)

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.