Kein Vertrauen in 100 Polizisten in der Öffentlichkeit

​Scotland Yard 

Der Londoner Polizeipräsident Mark Rowley nach einer Erklärung vor der Presse bei New Scotland Yard in London. Foto: epa/Andy Rain
Der Londoner Polizeipräsident Mark Rowley nach einer Erklärung vor der Presse bei New Scotland Yard in London. Foto: epa/Andy Rain

LONDON: Rund 100 Polizisten der skandalgeplagten Londoner Metropolitan Police dürfen nach Aussage ihres neuen Chefs in ihrer beruflichen Rolle nicht in Kontakt mit der Öffentlichkeit treten. Für diese Kollegen gälten sehr restriktive Regeln, da man ihnen nicht zutraue, angemessen mit Bürgern zu sprechen, sagte der Polizeichef Mark Rowley am Donnerstag im Interview mit der BBC. «Das ist völliger Irrsinn, dass ich Leute als Polizisten beschäftigen muss, denen man keinen Kontakt mit der Öffentlichkeit zutrauen kann. Es ist lächerlich», sagte er. Bislang hielten rechtliche Hürden ihn davon ab, die entsprechenden Angestellten von ihren Aufgaben zu entbinden. Allerdings versuche er, dies zu ändern, betonte der Polizeichef.

Bereits im Oktober hatte Rowley nach einem verheerenden Bericht über die Zustände in der größten britischen Polizeieinheit in einem BBC-Interview betont: «Es muss Hunderte Leute geben, die nicht mehr hier sein sollten, die rausgeworfen werden müssten.»

Der Bericht warf Scotland Yard systematischen Rassismus und Frauenfeindlichkeit vor. Seit 2013 wurden den Daten zufolge fast 9000 Polizisten und Beschäftigte der Metropolitan Police verschiedenster Formen von Fehlverhaltens beschuldigt. Jedoch wurden nur weniger als ein Prozent der Polizisten, gegen die Vorwürfe erhoben wurden, aus der Polizeieinheit entlassen.

Der Bericht war in Auftrag gegeben worden, nachdem die skandalgeplagte Metropolitan Police ihren vorläufigen Tiefpunkt erreicht hatte: Im März des vergangenen Jahres hatte ein Polizist eine 33 Jahre alte Londonerin entführt, vergewaltigt und ermordet. Andere Polizisten hatten Selfies mit den getöteten Opfern von Gewaltverbrechen gemacht und diese in Whatsapp-Chats geteilt.

Nach dem erzwungenen Rückzug der früheren Londoner Polizeichefin Cressida Dick übernahm in diesem Jahr Mark Rowley, der mit einem Kulturwandel das Vertrauen der Bevölkerung zurückgewinnen will.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.