Festnahme im Mordfall von Reiterhof-Chefin

SCHÖNECK/HANAU (dpa) - Knapp fünf Monate nach dem mysteriösen Tod einer Reiterhof-Chefin in Hessen hat die Polizei einen Tatverdächtigen gefasst. Der mit internationalem Haftbefehl gesuchte 23-Jährige wurde am Freitag im Bezirk Korneuburg in Niederösterreich festgenommen, wie die Staatsanwaltschaft Hanau und die Polizei in Offenbach mitteilten. Er habe die Tat gestanden und solle sobald wie möglich nach Deutschland überstellt werden.

Der Fall hatte Mitte September 2018 Aufsehen erregt. Zunächst deutete das Geschehen auf dem Hof in Schöneck (Main-Kinzig-Kreis) auf einen Suizid hin. Doch die zweifelnden Ermittler wurden durch eine Leichenschau in ihrer Annahme bestätigt, dass sich die 51-jährige Frau nicht das Leben nahm. Gerichtsmediziner stellten gravierende Verletzungen am Hals fest. Zur Todesursache und zu Tatwerkzeugen machte die Staatsanwaltschaft auf Anfrage keine Angaben.

Bei dem Festgenommenen handelt es sich um einen 23-jährigen Rumänen. Er arbeitete als Pferdepfleger auf dem Reiterhof. Das Motiv für die mutmaßliche Tötung nannten die Ermittler zwar noch nicht. Sie gehen aber davon aus, dass es Streitigkeiten im Arbeitsverhältnis der beiden gewesen sein könnten.

Der Tatverdächtige verließ im September 2018 den Reiterhof. Er trat in eine neue Stelle im Großraum Wien an, doch die Ermittler behielten ihn im Blick. Nachdem sich Beweise für die Tat häuften, beantragte die Staatsanwaltschaft Hanau einen Haftbefehl, und die österreichische Polizei griff zu.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

Pflichtfelder

Es sind keine Kommentare zum Artikel vorhanden, bitte schreiben Sie doch den ersten Kommentar.