Regierung verlängert Corona-Notstand bis September 2021

In Makati, südlich von Manila, stehen die Menschen in einem Warteschuppen Schlange, um ihre Stromrechnungen zu bezahlen. Foto: epa/Mark R. Cristino
In Makati, südlich von Manila, stehen die Menschen in einem Warteschuppen Schlange, um ihre Stromrechnungen zu bezahlen. Foto: epa/Mark R. Cristino

MANILA: Die philippinische Regierung hat den Mitte März ausgerufenen Corona-Notstand bis September 2021 verlängert. Durch die Maßnahme solle die Ausbreitung des Virus in dem südostasiatischen Land unter Kontrolle gebracht werden, sagte Regierungssprecher Harry Roque am Freitag. Unter anderem ermöglicht der Notstand eine schnellere Bereitstellung von Geldern und Ressourcen während der Pandemie. Außerdem könnten die Behörden so die Preise für Grundnahrungsmittel sowie andere Waren überwachen und kontrollieren.

Der Inselstaat mit 107 Millionen Einwohnern ist das am schwersten von dem Virus betroffene Land in Südostasien, gefolgt von Indonesien. Bis Freitag stieg die Zahl der bestätigten Infektionen auf knapp 280.000. Mehr als die Hälfte der Fälle wurde rund um die Hauptstadt Manila bestätigt. Mehr als 4800 Menschen sind in Verbindung mit Covid-19 gestorben.

Die Regierung von Präsident Rodrigo Duterte hatte im März zunächst einen strikten Lockdown verhängt. Jedoch wurden seit Juni Lockerungen eingeführt, um die schwer angeschlagene Wirtschaft anzukurbeln.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Wilfried Stevens 09.10.20 02:07
Update 06.10.2020
Nach den letztes Meldungen des philippinischen Gesundheitsministerium vom 06.10.20, wurden innerhalb von 24 Stunden 2.291 neue Fälle gemeldet. Insgesamt wurden 324.762 Personen mit dem Virus angesteckt, wovon 273.123 Personen wieder das Krankenhaus verlassen konnten. Bisher gab es 5.840 Todesfälle.
Hammer 19.09.20 13:07
Na Klasse
womöglich ist es dann auch Realität, das Touristen vor 2022 nicht einreisen können, wie ich schon mal gelesen habe.
Und das bei einem Land, welches noch ärmer als Thailand ist.

Na auf die Kriminalitätsrate bin ich mal gespannt
Francis Light 18.09.20 21:37
Wie bitte?
Bis September 2021? Gleich so lange? Rechnet man das auf die Einwohnerzahl von A um, sind das dabei nur halb soviele Tote. Also diese Massnahmen stehen in keinem Verhältnis mehr. Und warum macht man das nicht gebieteabhängig? Wenn die Hälfte der Fälle um Manila sind, gibt es Gebiete in denen kaum Fälle auftreten, und da kann man auch Lockerungen zulassen, solange die Zahlen niedrig sind. Ich denke, es geht hier in erster Linie um eine Machtdemonstration der Regierung.