Präsident: „THAI von Schließung bedroht“

Geparkte Maschinen der Thai Airways International am Bangkoker Suvarnabhumi Airport. Foto: The Thaiger
Geparkte Maschinen der Thai Airways International am Bangkoker Suvarnabhumi Airport. Foto: The Thaiger

BANGKOK: Der Präsident von Thai Airways International (THAI), Sumeth Damrongchaitham, forderte am Dienstag die Mitarbeiter auf, härter zu arbeiten, weil sich die nationale Fluggesellschaft in einer Krise befinde und von einer Schließung bedroht sei.

Seine Botschaft übermittelte er THAI-Führungskräften während einer Schulung im Hauptquartier der Fluggesellschaft. Zum ersten Mal hat Sumeth zugegeben, dass sich die Fluggesellschaft in ernsthaften Schwierigkeiten befindet. Die Mitarbeiter müssten vereint die Hindernisse überwinden. Andernfalls müsse die nationale Fluggesellschaft schließen. Es bleibe noch Zeit für eine Lösung, aber es bleibe nicht viel Zeit, sagte Sumeth.

Die THAI habe seine Marktführerschaft auf mehreren Strecken an Konkurrenten verloren, so auf der lukrativen Nordstrecken und auf Flügen nach Ostasien. Jetzt dominierten dort Billigfluggesellschaften. Sumeth fügte hinzu, dass die europäischen Strecken aufgrund mehrerer Faktoren, einschließlich des starken Baht und der wirtschaftlichen Auswirkungen des Brexits, nicht so viel Umsatz bringen würden, wie die Fluggesellschaft erhofft habe.

Laut einer Quelle des Verkehrsministeriums verzeichnete THAI in der ersten Jahreshälfte einen Verlust von 6,44 Milliarden Baht, der sich voraussichtlich im gesamten Jahr auf 10 Milliarden Baht erhöhen wird. Der diesjährige Verlust dürfte die aufgelaufenen Verluste der Fluggesellschaft auf 280 Milliarden Baht erhöhen. Mit mehr als 20.000 Mitarbeitern ist THAI einer der weltweit größten Arbeitgeber von Fluggesellschaften.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Alexander Kossorotow 10.11.19 17:02
FRA - BKK NUR nonstop
Von FRA nach BKK fliegen nur Thai und Lufthansa nonstop. Ich fliege seit 4 Jahren 3-4x/Jahr und kann am Servicelevel nichts beanstanden. Die Filmauswahl ist ok und ich habe noch keine Stewardessen gesehen, die während des Service am Handy spielen. Auch Englisch sprechen alle ausreichend. Letztlich ist die Thai auch preislich am effektivsten. Klar, wem es nichts ausmacht, 22-25 Stunden, mit Zwischenstopp in Doha unterwegs zu sein, der kann nochmal 200€ sparen, wenn er mit den Nahost-Airlines fliegt. Womit sich die Airline aber selbst ins Knie geschossen hat, man darf nur noch 20kg nach BKK mitnehmen (Ok, ich als Silver darf 30) aber gerade beim letzten Flug hätte ich 40kg mitnehmen wollen, zum Glück waren 10 separat gepackt, die Koffer dürfen max. 30kg /St. wiegen, ok, da kann man planen. Aber die Herabsetzung des Gesamtgewichtes wäre auch für mich ein Grund, auf Lufthansa umzusatteln, da sind dann auch 50-100€/Flug mehr akzeptabel, wobei ich glaube, Lufthansa ist noch restriktiver. Immerhin gelten ja die Thai-Meilen in der Staralliance zu 30%. Mit dieser Neuregelung hat Thai ein Eigentor geschossen. In Puncto On Board-Servicelevel und Preis bleibt sie allerdings auf Platz 1. Aber wie wir gelesen haben, verdienen sie mit Europa eh kein Geld mehr, insofern werden sie bei ihren Restriktionen bleiben. Marketingmäßig ist noch viel Luft nacch oben.
Thomas Thoenes 24.10.19 21:19
@Gerhard Pflugfelder
Was sollten wir ihrer Meinung nach tun? Eine Spendenaktion durch führen oder trotz all unserer negativen persönlichen Erfahrungen wieder auf die teure Thai Air umsteigen? Ihrem Satz: ich hatte nie Grund zu WIRKLICHEN Beschwerden... ist doch zu entnehmen das es schon Missstände gab die ihnen persönlich aber nicht wichtig genug für eine Beschwerde waren. Andere sehen das anders. Ob es die Filme sind die gefühlt nur alle 2 Jahre erneuert werden. Den genervten Ausdruck im Gesicht der Flugbegleiterin wenn man nach einem Getränk fragt während sie gerade an ihrem Handy spielt, die unzureichenden Englischkenntnisse des Personals und und und. So hat halt jeder seins. Eine der wichtigsten Regeln bei jedem Geschäft ist du brauchst 100 positive Bewertungen um 1 Negative aus zu gleichen. Es sind nämlich die negativen Erfahrungen die breit getreten werden. Ob im Freundeskreis oder öffentlich. Niemand macht sich die Arbeit in den sozialen Medien von einem reibungslosen Flug zu berichten. Aber jeder postet seine Beschwerde. Bestes Beispiel sind die hier geposteten Kommentare. Sind nicht wirklich viele positive Erfahrungen dabei. Solange der Staat Thai Air immer weider aus dem Schuldensumpf befreit hat, hat sich dort niemand Gedanken über Verbesserungen gemacht. Jetzt wo der Hahn zu ist, ist das Geschrei groß und es wird Ursachenforschung betrieben und nach Lösungen gesucht. Die aber leider wieder die Kleinen Rädchen im Getriebe treffen werden.
Norbert Kurt Leupi 24.10.19 15:05
Bitte doch / Herr R.Huet
Also dann doch lieber in Finnland oder in einem Staat auf der arabischen Halbinsel umsteigen , als nach einem Startabruch einer Thai-Maschine (wie letzthin bei Flug 970 nach ZRH ) auf der Piste aussteigen, einen Tag ( bei vielen einen wichtigen ) im Hotel verbringen und wegen den überhöhten Flugpreisen auch noch 200-300 Euro verlieren ! " A votre Plaisir " !
Jürgen Franke 24.10.19 15:02
Super, Herr Schönholzer, wie Sie die
Problematik der Thai Air auf den Punkt gebracht haben. Aber so ist das nun mal im Kapitalismus. Wenn Manager keinen Bonus bekommen würden, hätten sie den Arbeitsvertrag auch sicherlich nicht unterschrieben, denn bei einer Pleite, haben Gehaltszahlungen immer vorrang vor allen anderen Forderungen.
Ralf Huet 24.10.19 14:02
Bitte nicht!
Mal abgesehen, dass ich für nächsten April Flüge mit Thai bereits gebucht habe, kann ich viele Kritikpunkte nicht nachvollziehen! Zumindest in der Economy ist Service und Qualität trotz gewisser Sparmaßnahmen (die es aber leider bei jeder Linie gab) immer noch besser als bei den meisten Konkurrenten. Ich habe auch dort noch nie unfreundliche Flugbegleiter erlebt, im Gegenteil! Und hier genannte Alternativen bieten auch kaum die tollen Direktflüge an, nochmal in Finnland oder Arabien umzusteigen, steigert kaum den Flugkomfort! Ich kann mir schwerlich vorstellen, dass Thailand in Zukunft auf eine eigene Airline verzichtet, während die Nachbarländer weiter welch haben, das lässt doch der Stolz gar nicht zu! Zumal hat ja auch die Hotellerie aktuell ihre Probleme, die würde man mit einem Verzicht auf Thai ja nochmal multiplizieren, dann kann man das Land gleich beerdigen! Ich halte es daher für wahrscheinlicher, dass man das Königshaus zum Teufel jagt, als dass man Thai aufgibt.