Phukets Kult-Busse erhalten GPS-Technik

„Po-Thong“-Busse sind ein Stück von Phukets Identität

Foto: The Thaiger / Radio Thailand Phuket
Foto: The Thaiger / Radio Thailand Phuket

PHUKET: In Phuket sind sie nicht wegzudenken – die blauen „Po-Thong“-Busse, die auf verschiedenen Routen der Ferieninsel verkehren und sich trotz mangelnden Komforts großer Beliebtheit erfreuen.

Die betagten Fahrzeuge mit Kultcharakter sollen nun mit moderner GPS-Technik ausgestattet werden, um den Service für die Fahrgäste zu erhöhen. Denn die Daten des Globalen Positionsbestimmungssystems (GPS) sind über die Smartphone-App „Bus-Beam“ abrufbar. Haben Fahrgäste die App auf ihrem Handy installiert, können Sie jederzeit in Erfahrung bringen, wo sich die Busse gerade befinden und wie lange es ca. dauern wird, bis der nächste vorbeikommt, um sie aufzunehmen.

Moderne Technik für einen betagten Oldie

Die Ausstattung der Fahrzeuge mit GPS-Technik erfolgt im Rahmen der vom Phuket Land Transport Office (PLTO) initiierten Kampagne „Conserve And Develop Po-Thong Bus Phuket“ (Phukets Po-Thong-Busse erhalten und weiterentwickeln) Sie bezieht sich nur auf die blauen und nicht auf die pinken Po-Thong-Busse, die von der Phuket Provincial Adminstration Organisation (PPAO oder OrBorJor) betrieben werden. Laut PLTO-Chef Banyat Kantha sei der Erhalt der Fahrzeuge sehr wichtig, da sie für viele Insulaner seit 1967 das wichtigste öffentliche Verkehrsmittel und somit im Laufe der Jahrzehnte ein Teil von Phukets Identität geworden sind.

Die blauen Busse, die wegen ihren zwei gegenüberliegenden hölzernen Sitzbänken auch „Songthaew“ genannt werden und eigentlich Lastwagen sind, die zum Personentransport umgebaut wurden, haben ihre Basis am neuen Fresh Market an der Ranong Road in Phuket Town, von wo aus auch die entferntes­ten Teile der Insel angesteuert werden, wenn auch in gemächlichen Tempo. Bedient werden unter anderem die Routen nach Tha Chatchai, Kamala, Karon-Kata Noi, Chalong und Rawai.

Bus hält auf Wunsch der Fahrgäste

Da Pendler, die den rustikalen Service des Nahverkehrsmittel lang vergangener Tage in Anspruch nehmen, eigentlich nie genaue wissen können, wann der nächste Bus vorbeikommt oder, ob sie ihn vielleicht sogar verpasst haben, entschied sich das PLTO, seine Oldies mit GPS-Technik auszustatten. Denn auch wenn die Fahrer stets bemüht sind, einen groben Zeitplan einzuhalten, kann es schonmal zu Verzögerungen kommen, da sie nicht nur an festen Haltestellen stoppen, sondern überall dort, wo ein Fahrgast ein- oder aussteigen möchte, eines der Hauptmerkmale der Kult-Busse.

Die „Bus-Beam“-App steht kostenlos auf der Webseite www.bus-beam.com zum Download zur Verfügung.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Jürgen Franke 22.04.19 11:45
Wichtig ist vor allen neuen
technischen Feinheiten, dass die Bremsen der "betagten" Fahrzeuge regemäßig überprüft werden.
Siam Fan 22.04.19 10:45
Förz mit Krücke(hessische Volksweisheit)
Bis man das aktiviert und ausgewertet hat, ist der nächste schon vorbei. Was hilft es eigentlich, wenn man weiß, wann der letzte Bathbus vorbei ist? Wichtig wäre ein großes Schild mit dem Fahrpreis und dem Hinweis, beim Aussteigen das Geld abgezaehlt bereitzuhalten. Das mit der Erklärung zur Bezeichnung (Song Thaew) ist sehr einprägsam.