Lockerung der Beschränkungen trotz Höchstwerte

Ein Regierungsmitarbeiter durchquert die Beschilderung in einem abgesperrten Dorf in Manila. Foto: epa/Mark R. Cristino
Ein Regierungsmitarbeiter durchquert die Beschilderung in einem abgesperrten Dorf in Manila. Foto: epa/Mark R. Cristino

MANILA: Trotz eines Rekords täglicher Neuinfektionen lockern die Philippinen in der Region um die Hauptstadt Manila die Corona-Beschränkungen. Zugleich teilte das Gesundheitsministerium am Freitag mit, dass es 17.231 neue Infektionsfälle in dem Land mit etwa 108 Millionen Einwohnern gebe. Das sei der höchste Tageswert seit Beginn der Pandemie.

Die Menschen in Manila hatten seit Anfang August 14 Tage mit scharfen Corona-Regeln gelebt. Vom 21. bis 31. August sollen die Einschränkungen nun in der Region mit mehr als 13 Millionen Menschen gelockert werden. In den Unternehmen sind dann zwar wieder mehr Arbeitnehmer und Angestellte zugelassen. Essen im Innen- und Außenbereich von Restaurants, religiöse Versammlungen und Körperpflegedienste sind aber nach weiter untersagt.

Seit Pandemiebeginn gab es in dem südostasiatischen Land mehr als 1,8 Millionen nachgewiesene Fälle. 31.198 Menschen sind im Zusammenhang mit dem Virus gestorben.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Pflichtfelder
Thomas Gittner 22.08.21 00:40
@ P.Shield,.... Duterte
genießt weiterhin bei der verarmten und ungebildeten Bevölkerungsschicht, die den größten Anteil stellen, sehr hohen Zuspruch, im nächsten Jahr wird wieder gewählt und seine Tochter wird sich wohl als Kandidatin aufstellen lassen und das "Erbe" ihres Vaters weiterführen. Auch die Zahlen bei der Impfung sagen etwas anderes, durchgeimpfte in Thailand 7,8 % auf den Philippinen 12 %, Manila hat sich in den letzten Jahren zum positiven verändert, man möchte gerne das Miami in SOA werden, der Roxas Boulevard hat einen Sandstrand bekommen, Plastikmüll wurde beseitigt, Kläranlagen zur Auflage gemacht etc. In Manila und auf den Philippinen ist es bei weitem nicht so schlecht wie Sie es darstellen und auch der Vergleich mit Thailand hingt. Abschließend,ich bin kein Duterte Anhänger oder Beführworter