Passagieren der Costa Fortuna Landgang verweigert

Foto: Thethaiger
Foto: Thethaiger

PHUKET: Über 2.000 Passagieren und Besatzungsmitgliedern an Bord des Kreuzfahrtschiffes Costa Fortuna, das am Freitag in Patong eintraf, wurde die Erlaubnis zum Landgang verweigert.

Das Verbot kommt nach der offiziellen Bestätigung, dass 64 Italiener an Bord Italien in den letzten 14 Tagen verlassen haben. Der Schritt folgt der Einrichtung einer 14-tägigen Selbstquarantäne durch die thailändische Regierung für alle Personen, die aus China, Südkorea, Hongkong, Macao, Iran und Italien anreisen.

Das Kreuzfahrtschiff kam am Freitagmorgen mit 1.631 Passagieren, 984 Besatzungsmitgliedern an Bord zu einem geplanten Zwischenstopp in Patong an. Laut dem in Genua ansässigen Kreuzfahrtanbieter Costa Crociere sollen alle Passagiere gesund sein. Nach Angaben der Immigration von Phuket sind an Bord drei Chinesen, zwei Singapurer, 151 französische Staatsangehörige, 230 Deutsche und 282 Italiener. Die Entscheidung, den Passagieren den Landgang in Phuket zu verbieten, folgt der Bestätigung, dass 64 der Italiener auf dem Schiff im Verdacht stehen, das Covid-19-Virus zu tragen.

„Obwohl es keine bestätigten Fälle von Covid-19 auf dem Schiff gibt, stellen alle Personen an Bord ein Gesundheitsrisiko dar und müssen 14 Tage in Quarantäne bleiben. Sie müssen auf dem Schiff bleiben, und das Schiff muss ungefähr zwei Seemeilen von der Küste entfernt ankern“, heißt es bei der Immigration.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.
Werner Luginbühl 08.03.20 00:04
Costa Fortuna
Ich finde es super wie die Thailändischen Behörden da handeln. In der Schweiz wie in Deutschland haben wir viele Menschen die sich angesteckt haben mit dem Virus. Thailand macht alles richtig haben nur 48 angesteckte Menschen davon sind ja schon 31 als geheilt wieder zuhause.
Özcan Soysal 08.03.20 00:03
Erst kommt Gesundheit, danach Geld oder Arbeit. Die Entscheidung ist richtig.Thailand steht mit Viren Bekämpfung besser als Deutschland. Schutzmasken helfen nicht, aber fordert Aufmerksam zu bleiben.
Roman Müller 07.03.20 13:14
Laut gedacht...
wohl eine vertretbare Entscheidung. Kreuzfahrten sind zur Zeit echt keine Urlaubs-alternative mehr. Diese Schiffe sind bald nirgendwo noch willkommen.
Ingo Kerp 07.03.20 13:11
Vorsicht ist besser als Nachsicht.