Palmensterben zwingt die Stadt zum Handeln

Nachdem der Aufschrei aus der Bevölkerung groß war, sieht man auch wieder öster Wasserwagen den Grünbestand in Jomtien wässern. Foto: PR Pattaya
Nachdem der Aufschrei aus der Bevölkerung groß war, sieht man auch wieder öster Wasserwagen den Grünbestand in Jomtien wässern. Foto: PR Pattaya

PATTAYA: Für Empörung unter Einheimischen sowie Urlaubern und Residenten sorgte in den letzten zwei Wochen das Palmensterben auf der erst im Vorjahr komplett erneuerten Strandpromenade in Jomtien.

Die Renovierung der Flaniermeile, im Zuge derer auch der dekorative Palmenbestand erneuert wurde, ließ sich die Stadt 257 Millionen Baht kosten. Umso größer das Unverständnis der Bevölkerung, dass etwa 30 Palmen wegen Wassermangels abgestorben sind, da sich scheinbar niemand in der Verantwortung sah, die zuvor herrlich grünenden Schattenspender mit dem lebenswichtigen Nass zu versorgen.

Wie es dazu kam, diese Frage beschäftigt jetzt auch den Stadtrat. In Folge des großen Aufschreis aus der Bevölkerung besichtigten der Stadtratsvorsitzende Anan Angkanawisai und drei weitere Beamte den knapp 500 Meter langen vom Palmensterben betroffenen Abschnitt der Strandpromenade zwischen dem Avalon Beach Resort sowie dem Condominium View Talay 7 und konnten ihren Augen kaum trauen: Alle Palmen entlang der Strecke waren völlig in sich zusammengesackt, ihre zuvor im satten Grün erstrahlenden Blätter braun und gelb. Mit sofortiger Wirkung erhielt das für die Instandhaltung und Pflege von Parkanlagen und Pflanzen verantwortliche Grünflächenamt der Stadt den Befehl, alle betroffenen Palmen zu erneuern.

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

Pflichtfelder
Peter Fischer 20.02.19 11:04
Ich denke es steht keinem hier lebenden Ausländer zu sich über die Ämter zu beschweren,und wenn dann sollte jeder Manns genug sein dies bei den zuständigen Ämtern selber zu tun als hier die Zwangswirtschaft aus Deutschland einführen zu wollen.
Martin Reinhart Berger 16.02.19 18:23
Palmensterben
warum benötigt ein Grünflächenamt erst einen Befehl, sich um das Grün der Stadt zu kümmern, Was läuft hier falsch in dieser Stadt. Hallo, wir sprechen hier über die Strandpromenade eines Seebades, wo doch normalerweise sich alle Urlauber öfter mal aufhalten. Wenn man diese wichtigen Bereiche schon nicht im Auge hat, wofür bekommen die Beamten eigentlich ihr Geld. Hört doch endlich mal auf, ständig darüber zu sinnnieren, dass die Stad doch so auf ihr Image fokussiert ist, tut doch einfach mal eure Arbeit, dann müsst ihr euch solche Gedanken nicht machen. Das grenzt an Lächerlichkeit. Und über das Gegenstück, die Promenade in Pattaya , brauchen wir erst garnicht anfangen zu reden, das ist nur noch peinlich dort. Vielleicht sitzen die Falschen an den Schaltstellen??
Hans Peter Maier 16.02.19 18:22
Herr Kerp sie sollten das aber Verstehen das Grünflächenamt ist wie jedes andere Amt oder Thai da, um zweimal die gleiche Arbeit zu machen was Natürlich auch was mit zweimal Geld ausgeben zusammen hängt. Ich habe nämlich in 20 Jahren Thailand Aufenthalt noch keinen Thai-Handwerker bei mir gehabt der nicht zweimal für die gleiche Arbeit kommen musste, aber auch 3 mal sind keine Seltenheit, aber der Hit ist ja Sie können alles, ja klar könnten die alles, nur nichts Richtig machen da ist kein Thai zu Toppen.
Siam Fan 16.02.19 15:29
Viel zu kleine Baumscheiben!
Wie soll denn da Wasser an die Wurzeln kommen?
Ingo Kerp 16.02.19 11:45
Nun gut, dann wird halt erneuert. Geld ist offensichtlich genügend vorhanden. Andererseits wäre es interessant zu wissen, wozu das Günflächenamt denn eigentlich da ist.