Norweger randaliert im Minimarkt

PATTAYA: Kunden eines Family Mart in Südpattaya waren schockiert, als die Polizei einen randalierenden Urlauber niederrang.

Zuvor hatte der Norweger vor der Polizeiwache Polizeifahrzeuge getreten und beschädigt und ein dekoratives Licht in Palme auf der Beach Road zertrümmert. Dann betrat er den Minimarkt und warf Waren auf den Boden. Die Polizei verhaftete den widerspenstigen Touristen und sperrte ihn in eine Zelle. Es wird vermutet, dass der Mann unter Drogeneinfluss stand. So soll er selbst bei seiner Festnahme noch gelacht haben. Für ein Video von dem Vorfall klicken Sie hier!

Überzeugen Sie sich von unserem Online-Abo:
Die Druckausgabe als vollfarbiges PDF-Magazin weltweit herunterladen, alle Artikel vollständig lesen, im Archiv stöbern und tagesaktuelle Nachrichten per E-Mail erhalten.

Leserkommentare

Für unabhängige Themen senden Sie einen Leserbrief an die Redaktion. Allgem. Kommentardiskussion

Pflichtfelder
Rainer Franzolet 08.11.18 18:09
Norweger randaliert...
Lachhaft, der Junge war entweder angetrunken oder hat seine Pillen nicht genommen. Wenn das Randalieren sein soll? Das war eine gefilmte Show der Polizei, um sich selber darzustellen. Ich kann meinen beiden Vorrednern nur Zustimmen. Ansprechen hätte wohl gereicht. Klar, das er den Minischaden bezahlt und ne kleine Strafe bekommt. Vermutlich wäre aber der Rat eines Mediziners und Klärung der Betreuung richtiger gewesen.
Markus Costa 07.11.18 21:56
Autismus
Ich habe mir das Video angeschaut und vermute mit ziemlicher Sicherheit, dass der Mann ein Autist ist. Und diese Verhaftung war definitiv übertrieben, ohne ein Wort zu dem Man, der gegen niemanden gewalttätig geworden ist gleich mit dieser Brutalität Vorgehen ist nicht verhältnismässig. Zuerst spricht man eine Person an bevor sie von 6! Personen überwältigt wird wie ein hochgefährlicher Terrorist.
René Schnüriger 07.11.18 18:46
Ich nehme an der Mann ist bis zu einem gewissen Grad geisteskrank. Früher hat man diese bei uns in geschlossenen Anstalten mehr oder weniger eingesperrt. Seit der Liberalisierungswelle der 70er Jahre wird es anders gehandhabt und wenn Medikamente regelmässig eingenommen werden, funktioniert es auch meistens. Man sollte solche Fälle nicht überbewerten. Gerechtigkeit für diese Menschen ist nicht ganz gratis zu haben.
Roman Müller 07.11.18 13:25
Ganz klar
Schaden bezahlen lassen, ein gehöriges Bussgeld mit dem nächsten Flieger zurück und lebenslange Einreisesperre. Bei 2-3 Tage gesiebter Luft im Thaiknast kann er bis zur Abreise über sein Benehmen nachdenken. Solche Idioten ruinieren das Ansehen aller Ausländer.